1. Mediatorentag am 16.06.2012 in Bonn

Zeit: 16. Juni 2012

Ort: ehemaliger Plenarsaal des Deutschen Bundestages in Bonn

Veranstalter: Deutsche Gesellschaft für Mediation DGM zusammen mit der Fernuniversität Hagen in enger Kooperation mit dem Deutschen Formum für Mediation DFfM.

weitere Informationen

unter dem Titel »Talk first! …Erst zum Mediator« finden ein großer Mediatorentag am 16. Juni 2012in Bonn statt.

„Thema sind die Erfolgsbedingungen einer Mediation, die nicht als Anhang anderer Verfahren oder Grundberufe verstanden wird, sondern Mediatoren als erste Anlaufstelle der Konfliktbearbeitung sieht.

Der Ablauf erinnert an den des Deutschen Juristentags. Nach einem oder mehreren Impulsvorträgen wird das Plenum jeweils über sein Anliegen diskutieren, abstimmen und das Gesamtresultat am Ende des Tages als Resolution verabschieden. Die Kurzreferate lassen sich fünf ausgewählten Sektionen zuordnen. Sie alle behandeln Aspekte des Leitthemas »Talk first! …Erst zum Mediator«.

Ziel ist es, viele Ideen zu bündeln und zu strukturieren, um sie öffentlichkeitswirksam für eine Umsetzung von Initiativen und Projekten zur Verbreitung der Mediationsidee zu nutzen und stärker als bisher sichtbar zu machen.“

Mediationsgesetz: Bundesrat soll den Vermittlungsausschuß anrufen

In der Sitzung des Rechtsausschusses des Bundesrates am 25.01.2011 wurde einem Antrag der Länder Brandenburg, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein stattgegeben, dass seitens des Rechtsausschusses eine Empfehlung zur Anhörung des Vermittlungsausschusses gegeben wird.

Über das Gesetz wird der Bundesrat, der zur Zeit geplanten Tagesordnung zufolge,  in seiner Sitzung am 10.02. beraten.

Die antragstellenden Bundesländer haben das Ziel, die gerichtsinterne Mediation beizubehalten und lehnen den Gesetzenwturf, der am 15.12.2011 vom Bundestag entschieden wurde, in diesem Punkt ab. Der Gesetzentwurf sieht eine Abschaffung der gerichtsinternen Mediation zugunsten eines erweiterten Güterichtermodells vor.

Hamburgs Justizsenatorin Jana Schiedek begründet die Ablehnung wie folgt:

„Ein Güterichter ist kein Mediator. Wenn die Parteien sich auf eine Mediation einigen, müssen sie sich auch darauf verlassen können, dass deren Spielregeln gelten. Ein Mediator zeichnet sich dadurch aus, dass er sich zurücknimmt und nicht auf ein bestimmtes Ergebnis – etwa einen Vergleich – hinarbeitet. Demgegenüber schlägt ein Güterrichter den Parteien eine Konfliktlösung unter Vornahme rechtlicher Bewertungen und Einordnungen vor. Das ist etwas ganz anderes.“

Mediation – Vermitteln unter falschem Etikett?

„Mediation – Vermitteln unter falschem Etikett“ – Unter dieser Überschrift hat Prof. Dr. Horst Eidenmüller am 25.01.2012 einen lesenswerten Beitrag in der FAZ veröffentlicht.

„Der neue zertifizierte Mediator wird … in den Augen des mediationssuchenden Publikums nivellieren: Der schwache Mediator wird auf-, der starke abgewertet“ ist das Ergebnis seiner Darstellung in der er sich sehr kritisch mit dem neuen Mediationsgesetz auseinandersetzt.

Aus Sicht von Eidenmüllser ist auch die Umwidmung der gerichtsinternen Mediation in das erweiterte Güterichtermodell nur ein Feigenblatt und wird den privaten Mediationsansbietern keine Vorteile bringen.

 

Mediationsgesetz im Bundesrat

Am 25.01.2012  wird der Rechtsausschuß des Bundesrats in seiner 897. Sitzung über das Gesetz zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung beraten.

Der Gesetzentwurf ist am 15.12.2011 vom Bundestag einstimmig verabschiedet worden. Aufgrund der Tatsache, dass die in einigen Ländern sehr erfolgreiche gerichtsinterne Mediation auf Basis eines Bundesgesetzes durch ein erweitertes Güterichtermodell abgelöst werden soll, und dieses nicht auf einhellige Zustimmung der Länder stößt, wird mit Widerstand zu dem Gesetzentwurf im Bundesrat gerechnet.Wir werden über die Ergebnisse berichten.

Vorstellung MODERATIO

MODERATIO® ist ein 1987 gegründetes Beratungsunternehmen mit Büros in Deutschland und Österreich und Kooperationspartnern in der Schweiz und in Portugal. Die Standorte sind Frankfurt – Ingolstadt – Kiel – Lissabon – München – Passau – Wien – Zürich.

MODERATIO arbeitet für deutsche Organisationen im weltweiten Einsatz in den Arbeitssprachen Deutsch und Englisch. Zu den Kunden gehören kleine, regional tätige Teams ebenso, wie große, renommierte und international tätige Organisationen. Der MODERATIO-Beratungsansatz ist geprägt von Moderation. MODERATIO fühlt sich dabei in besonderem Maße dem Ursprung des Wortes verpflichtet: moderatio [lat.] das rechte Maß, die Mitte finden, aber auch Lenkung, Leitung. MODERATIO gestaltet und leitet Klärungsgespräche zwischen zwei Personen ebenso wie Teamklausuren, Vorstands-Klausuren oder Führungskräfte-Workshops oder Mitarbeiter-Foren mit mehreren hundert Teilnehmern.

Die Profession von MODERATIO ist dabei die sachlogisch korrekte konzeptionelle Arbeit und andererseits die professionelle psychologische Vermittlung zwischen den Denkwelten der Know-how-Träger um von allen gleichermaßen getragene Antworten zu erfinden. Die MODERATIO-Beratger bringen dafür das geeignete, methodische Framework sowie professionelles, moderatorisches Geschick in den gemeinsamen Arbeitsprozess ein.

Durch die angegliederte Werbeagentur moderatioGrafik© ist MODERATIO in der Lage Veränderungsprojekte auch durch passgenaue Unternehmenskommunikation zu begleiten. Darüber hinaus qualifiziert das MODERATIO-Team Menschen die Menschen (an)leiten, Führungskräfte, Projektleiter, Moderatoren und Referenten in Techniken der Moderation und zeitgemäßer Mitarbeiterführung. Der Firmensitz ist Pörnbach in Bayern.
Die MODERATIO Mediationsausbildung ist eine moderatio-typische 3x3kompakt® Ausbildung, sie besteht aus 3×3 Tagen Intensivtraining, ergänzt um Intervisions- und Supervisionstreffen.
Die Ausbildung wird geleitet von Josef W. Seifert (Mediator und Ausbilder im Bundesverband Mediation BM) und Dr. Gerlinde Bühner.

Die Inhalte sind in der dreitägige Trainings geliedert:

• Modul 1: Die SIXSTEPS® zur Mediation im Konflikt
• Modul 2: Die Klärung von Zweierkonflikten
• Modul 3: Die Klärung von Teamkonflikten

Der Start der nächsten Ausbildungsgruppe ist der 5. Juli 2012

Informationen zur MODERATIO finden Sie auf www.mediationsausbildung-finden.de in der Rubrik Ausbildungsinstitute und zur aktuellen Ausbildung zum Mediator auf www.mediation.de in der Rubrik Ausbildungen.