4. Mediationstag in Düsseldorf

Zeit: 13.April 2013, 9.30 Uhr – 17 Uhr

Ort: Forum Demokratie Düsseldorf, Himmelgeister Straße 107 in 40225 Düsseldorf

Veranstalter: Forum Demokratie Düsseldorf

weitere Informationen

Das Forum Demokratie Düsseldorf schafft wieder den Rahmen und ein Forum für Begegnung, Bildung und Aktion.
Das zweigeteilte Programm umfasst zum einen Vorträge am Vormittag und zum anderen Workshops am Nachmittag.

7. Berliner Mediationstag

Zeit: 8. März 2013 9.30 Uhr -18 Uhr

Ort: St. Michael’s Bismarckallee 23 in 14193 Berlin

Veranstalter: Knapp & Keydel GbR in Kooperation mit dem Bundesverband Mediation e.V. Regionalgruppe Berlin

weitere Informationen

Nur keinen Streit vermeiden – Konflikte aus systemtheoretischer Sicht

An diesem Tag sollen die theoretischen Grundlagen wie die praktischen Konsequenzen für die Klärung von Konflikten in psychischen und organisationalen Systemen vermittelt werden und durch die Teilnehmer an ihren Beispielen erprobt werden.

Mediation spart 100 Mio € ein

Einem Bericht der taz vom 28.01.2012 ist durch die „größte Mediation der Republik“ um die Sanierung des Landwehrkanals ein Potential von 100 Mio € Einsparung enstanden.
2007 war ein Uferbereich des Maybachufers am Landwehrkanal in Berlin abgesackt, woraufhin auf Beschluss des Wasser und Schiffahrtsamtes 200 Bäume gefällt werden sollten. Nachdem 38 Bäume gefällt wurden, kam es zu Protesten und Baumbesetzungen durch die Anwohner. Dieses war dann der Anlass der Mediationsverfahrens an der bis zu 25 Interessengruppen nun mehrere Jahre teilgenommen haben.
Die Einsparungen werden durch ein verändertes Sanierungskonzept ermöglicht, dass unter anderem auf Ideen aus dem Kreis der am Mediationsverfahren beteiligten Gruppen zurückzuführen ist.
Der Bürgermeister von Friedrichshain-Kreuzberg, Franz Schulz (Grüne), zeigte sich beeindruckt vom „überraschend großen Sachverstand der Bürger“. Der Leiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes Michael Scholz sagt dazu „Das Verfahren werden wir bei ähnlichen Lagen wieder in Betracht ziehen.“
Weitere Details sind dem taz Artikel zu entnehmen.

Die Wirtschaftsmediation – Schwerpunkt Online Mediation

Die aktuelle Ausgabe o1/2013 der Fachzeitschrift Wirtschaftsmediation widmet sich dem Schwerpunkt Online-Konfliktlösung. Die Artikel geben einen Überblick über derzeit vor allem in Deutschland vorhandene Möglichkeiten und Tendenzen.  Für interessierte Mediatoren werden vier Softwarelösungen für Online-Mediationen vorgestellt und miteinander verglichen.

Mit der nunmehr dritten Ausgabe etabliert sich die Fachzeitschrift im Markt und greift wieder wichtige Themen rund um die alternative Streitbeilegug im Kontext von Unternehmen und Organisationen auf.

Neben dem Schwerpunkt lesen Sie in dieser Ausgabe u.a. folgende Themen:

–         Konfliktkostenpraxis 2012

–         Schwierige Mitarbeitergespräche

–         Machtvolle Emotionen in Konflikten

–         Mediation bei hochstrittigen Parteien

–         Mediation in Österreich

–         Konflikte in der Scheinwelt Fußball

Mehr zur Zeitschrift auf www.mediationsbuch.de.

Mediator-finden.de hat den Trend der Online Konfliktlösung aufgegriffen und bietet jetzt auch das Suchkriterium Online-Mediation an.

Mediation und alternative Streitbeilegung in Schleswig-Holstein erfolgreich

Diesen Eindruck konnte man am 04.02.2013 im Kieler Landeshaus gewinnen, als fast 200 interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer zu einer Vortragsveranstaltung kamen , in der Mediation als Konfliktlösungsverfahren vorgestellt wurde.

Eingeladen hatten der Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag und das Osterberg-Institut im Rahmen der Veranstaltungsreihe FIT FÜRS (BERUFS-) LEBEN.

Der hervorragende und didaktisch interessant konzpierte Vortrag „Mediation – Im Namen der Lösung!“ von den Referentinnen Silke Schneider, Direktorin des Amtsgerichts Bad Segeberg und Mediatorin sowie Susann Barge-Marxen, Rechtsanwältin und Mediatorin  wurde eingeleitet von der Ministerin für Justiz, Kultur und Europa des Landes Schleswig-Holstein Anke Spoorendonk.

Die Ministerin wies auf die lange Historie alternativer Streitbeilegung in Schleswig-Holstein hin. So gibt es in den Gemeinden in Schleswig Holstein 560 ehrenamtlich tätige Schiedsfrauen und Schiedsmänner, die in vielen Konflikten schnell und unbürokratisch eine außergerichtliche Konfliktlösung schaffen. An den Gerichten in Schleswig-Holstein sind jährlich ca. 1.000 Mediationsverfahren durchgeführt worden mit eine sehr hohen Erfolgsquote von über 75%. Schleswig-Holstein nimmt dabei nach Aussage der Ministerin bundesweit eine Spitzenstellung ein.

Seit dem 01.01.2013 hat das Land nun den Schwenk zu dem im Mediationsgesetz vorgesehenen erweiterten Güterichterverfahren vollzogen, in dem zu Mediatoren ausgebildete Richter die Methoden der Mediation im Rahmen der Verfahrensordnung weiterhin anwenden. Die Umsetzung erfolgte dabei in allen Gerichtsbarkeiten zuletzt auch in der Finanzgerichtsbarkeit.

Die Ministerin betonte, dass trotz der Möglichkeiten in den Gerichten, dieses immer nur die schlechtere Wahl sei. Es „wäre allerdings besser, Streitigkeiten ohne Inanspruchnahme des Gerichts zu lösen“ und insofern verstünde sie das Angebot der Gerichte auch nicht als Konkurrenz zum Angebot freiberuflicher MediatorInnen. Sie schloss ihre Ausführungen mit der Aussage, di Mediation sein in der Gesellschaft inzwischen als Methode der Konfliktlösung etabliert.

 

Deutsche Stiftung Mediation gewinnt Birgit Gantz-Rathmann für den Stiftungsrat

Birgit Gantz-Rathmann ist Juristin, Mediatorin und Ombudsfrau der Deutsche Bahn AG, Berlin und neues Mitglied im 4-köpfigen Stiftungsrat der Deutschen Stiftung Mediation. Sie wechselte 1997 nach der Tätigkeit als Arbeitsrichterin und Stationen bei der SPD-Bundestagsfraktion sowie im niedersächsischen Sozialministerium als Vorstand Personal und Recht zu DB Cargo. Seit 2001 ist die Juristin in der Holding tätig.

Sie ist aktives Mitglied des Round Table Mediation und Konfliktmanagement der deutschen Wirtschaft und hat in 2011 den Ehren WinWinno der Fördergemeinschaft Mediation DACH e.V. für Ihr Engagement bei der Einbindung und Nutzung von Mediation innerhalb des Unternehmens Deutsche Bahn AG verliehen bekommen

Die Deutsche Stiftung Mediation gibt sich den Auftrag, Mediation in Deutschland – in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft – nachhaltig zu etablieren, mit dem Ziel, die selbstbestimmte Konfliktklärung zu stärken, die Streitkultur zu verbessern und die Rechtspflege in Deutschland zu unterstützen. Durch den Gewinn von Brigit Gantz-Rathmann ist die Stiftung diesem Ziel ein großes Stück weitergekommen. Wir gratulieren dazu.

Die Mediation GmbH, die Betreiberin dieses Blogs,  unterstützt die Deutsche Stiftung Mediation in der Öffentlichkeitsarbeit durch Sponsoring der Wanderausstellung Mediation, die zuletzt in Münster Station machte.