Studie PWC und Europa Universität Viadrina – Konfliktmanagement ist Führungsaufgabe

Folgende Informationen wurden uns von PWC und der Europa Universität Viadrina zur Verfügung gestellt

Studienreihe von PwC und Europa-Universität Viadrina zum Umgang mit Konflikten

Konflikte rund um den Arbeitsplatz eines Mitarbeiters, Streitigkeiten mit Verbrauchern oder Auseinandersetzungen mit Partnerunternehmen: Im unternehmerischen Alltag lassen sich Konflikte nicht vermeiden. PwC und die Europa-Universität Viadrina analysieren seit acht Jahren, wie deutsche Unternehmen mit Konflikten umgehen. Nun wurde der vierte, konzeptionell ausgerichtete Teil der breit angelegten zehnjährigen Studienreihe veröffentlicht. Darin untersuchen die Autoren, wie sich Konfliktmanagement als Instrument werteorientierter Unternehmensführung etablieren und als Gegenstand von Risiko- und Qualitätsmanagement im Unternehmen umsetzen lässt.

Konfliktmanagement und Risikomanagement eng verzahnen

Bei Konflikten am Arbeitsplatz oder mit anderen Unternehmen entstehen sichtbare Ausgaben, etwa durch Gerichts- und Anwaltskosten, einen hohen Krankenstand oder Abfindungen bei der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses. Es fallen aber auch verdeckte Kosten an, die sich nicht so leicht messen lassen: Etwa durch eine erhöhte Mitarbeiterfluktuation, die innere Kündigung und den Dienst nach Vorschrift, den frustrierte Mitarbeiter nach einem ungelösten Konflikt ableisten. Daher bedeuten Konflikte auch Risiken, die im Einzelfall sogar bestandsgefährdend sein können. Zum Beispiel bei Streitigkeiten zwischen Gesellschaftern oder sehr hohen Schadenersatzforderungen von Kunden. „Unternehmen sollten ihre Systeme für Konflikt- und Risikomanagement eng miteinander verzahnen“, fasst Claudia Nestler, Partnerin und Leiterin Forensic Services bei PwC, ein wesentliches Ergebnis aus der aktuellen Studie zusammen. PwC hat unter Leitung von Dr. Michael Hammes, Direktor und Experte für Streitverfahren, die Studie gemeinsam mit Prof. Dr. Lars Kirchhoff sowie weiteren Forschern des Instituts für Konfliktmanagement der Europa-Universität Viadrina und Prof. Dr. Thomas Knobloch von der FH Südwestfalen erstellt.

Die Studie kommt ferner zu dem Schluss: Konfliktrisiken und ihr Management lassen sich einfach in bestehende Managementsysteme integrieren. Diese Erkenntnis macht deutlich, dass Konfliktmanagement eine Führungsaufgabe ist, die entsprechend im Unternehmen verankert werden muss. Unternehmen sollten ihr Konfliktmanagement noch wesentlich stärker und bewusster als Instrument einer werteorientierten Unternehmensführung einsetzen: „Beim Konfliktmanagement geht es nicht nur um eine Orientierung an messbaren Kosten und Unternehmenswerten. Professionelles Konfliktmanagement muss sich auch an den Werten orientieren, die für Mitarbeiter, Kunden, Zulieferer und Dienstleister eine Rolle spielen“, so Prof. Kirchhoff.

Handlungsempfehlungen für den professionellen Umgang mit Konflikten

Die Studienreihe prägt das Thema Konfliktmanagement in Unternehmen sowohl wissenschaftlich als auch praxisbezogen. Die ersten beiden Teile der Reihe haben quantitativ und qualitativ untersucht, wie Unternehmen mit Konflikten umgehen. Teil drei hat sich mit der Frage befasst, wie ein Konfliktmanagement-System in der Praxis im Detail aussehen kann.

Der nun veröffentlichte vierte Teil der Studienreihe nähert sich aus unterschiedlichen Perspektiven der Professionalisierung von Konfliktmanagement. Er gibt Handlungsempfehlungen für die Etablierung eines Systems für Konfliktmanagement und untersucht, wie sich Konfliktmanagement im Führungs- und Risikomanagement-System des Unternehmens verankern lässt. Besonders Unternehmen, die bereits erste Komponenten eines Konfliktmanagement-Systems eingeführt haben und ihr System noch effektiver und nachhaltiger gestalten möchten, finden in der Studie viele Anregungen für Verbesserungen und Qualitätsmanagement.

Erkenntnisse aus der Praxis: Round Table für Konfliktmanagement

Die Studie präsentiert praxisrelevante Konzepte, Instrumente und Handlungsempfehlungen für den Umgang mit Konflikten in Unternehmen und anderen Organisationen. Die Ergebnisse fußen auf dem langjährigen und intensiven Austausch von Vertretern aus über 50 Unternehmen im Rahmen des 2008 gegründeten „Round Table Mediation und Konfliktmanagement der deutschen Wirtschaft“ der durch Prof. Kirchhoff und das Forscherteam der Europa Universität Viadrina wissenschaftlich begleitet wird. Die Studie evaluiert zudem exemplarisch die Strukturen im Konfliktmanagement des Software-Unternehmens SAP. Aus diesem Fallbeispiel lassen sich zahlreiche Praxis-Hinweise ableiten, die beim Aufbau eines Konfliktmanagement-Systems wichtig sind.

Abschließender Teil der Serie für 2015 geplant

Der letzte Band der fünfteiligen Studienserie soll 2015 veröffentlicht werden. Für die abschließende Studie ist eine quantitative Analyse vorgesehen. Sie wird die Veränderungen im unternehmerischen Konfliktmanagement zehn Jahre nach der ersten umfassenden Bestandsaufnahme untersuchen und Handlungsempfehlungen für die Zukunft geben.

Weitere Informationen zur Studie „Konfliktmanagement als Instrument werteorientierter Unternehmensführung“ erhalten Sie bei:

Dagmar Schadbach

Tel.: (069) 9585 – 5612

E-Mail:dagmar.schadbach@de.pwc.com

www.pwc.de

 

Ansprechpartner der Europa-Universität Viadrina

Dr. Christian Hochmuth

Tel.: (0335) 55 34 – 53 04
E-Mail: hochmuth@europa-uni.de
www.europa-uni.de/ikm

#Mediation – News und mehr – 16.09.2013-13.10.2013

blog-mediation.de-newsAuswahl von Nachrichten über Mediation im Internet vom 16.09.2013-13.10.2013

Rechtsschutz und Mediation, Ausstellung „Mediation – ein guter Weg zur Einigung“, Wanderausstellung Meschede,Gröbenzell Mediation, Mediation in Kiel, Mediation Steuerdeal, Gaschke Mediation, Anwalt in Mediation, Protest. Mediation. Dialog, Mediator Trainerbank, Mediationsgesetz, Mediation Oberpfalz, Feuerwehr Mediator, Schulmediation, Seniorpartner in School, Mediation Südtondern, Mediation Liechtenstein, Hattersheim Mediation, Mediation Schokoladenfabrik, Mediation Nestle, Güterichter Mediation, Güterichterverfahren Bayern, Krassnitzer Serie Mediation, ORF Serie Mediation, Krassnitzer Mediator, Mediationsgesetz, Rechtsschutz und Mediation, Mediation Eyller Berg, Mediation Bistum Trier,

12.1o.13 Der-Westen.de

Wanderausstellung zur Mediation in Meschede

Zu sehen ist die Ausstellung „Mediation – ein guter Weg zur Einigung“  in der Stadtsparkasse Meschede vom 11. bis 18. Oktober. Vertreter der Deutschen Stiftung für Mediation begleiten die Ausstellung täglich von 9 bis 11 Uhr und 14.30 bis 15.30 Uhr oder nach vorheriger Anmeldung. —> mehr

06.10.13 Merkur-Online

Mediation Kirchengemeinde Gröbenzell

Der geplante Umbau  Zachäuskirche hatte vor drei Jahren zu heftigen Auseinandersetzungen innerhalb der evangelischen Kirchengemeinde in Gröbenzell geführt. Nach einer Mediation haben sich die Wogen wieder geglättet. —> mehr

06.10.13 Die Welt

„Gaschke contra Albig: Jetzt soll Mediator helfen

Im Fall des umstrittenen Steuerdeals schlägt jetzt ein Politikwissenschaftler vor, einen Schlichter für den Streit zwischen Oberbürgermeisterin Gaschke und Ministerpräsident Albig einzusetzen….“ —> mehr

01.10.13 Recht&Mediation

„Mediation kann trotz Anwälten gelingen“

Über die Rolle des Rechtsanwalts im Mediationsverfahren berichtet Gerfried Braune in seinem Blog. —> mehr

30.03.13 cop2cop

Bericht vom Mediationskongress in Hannover

Unter dem Motto „Mehr Mediation wagen” hat sich der diesjährige Konfliktmanagement-Kongress in Hannover schwerpunktmäßig der Verbindung zwischen Mediation und Politik gewidmet.

Nach dem Eröffnungsvortrag von Frau Professorin Gesine Schwan („Politik, Mediation und Grundkonsens”) standen in acht Foren insgesamt 17 Vorträge von Referentinnen und Referenten aus Deutschland, Österreich, den Niederlanden und aus der Schweiz auf dem Programm.

29.09.13 Weserkurier

Mediationssprechstunde in Barnstorf

„Ab dem 10. Oktober 2013 gibt es im Igel in Barnstorf ein neues Angebot. Von 16 bis 18 Uhr immer am zweiten Donnerstag eines Monats bieten Sabine Düver (Juristin und Mediatorin) und Brigitte Suckut (Diplom-Sozialpädagogin und Mediatorin) Konfliktberatung an. “ —> mehr

28.09.13 Frankfurter Neue Presse

Ausstellung:  Protest. Mediation. Dialog

„Protest. Mediation. Dialog“ lautet der Titel einer Ausstellung über den Frankfurter Flughafen im Umwelt- und Nachbarschaftshaus Mörfelden Walldorf. —> mehr

28.09.13 T-Online.de

Mediator auf der Trainerbank

Der dreimalige Weltschiedsrichter Dr. Markus Merk hat einen persönlichen Aufpasser für den Trainer von Borussia Dortmund gefordert. „Dortmund muss ihm einen Mediator mit auf die Bank setzen“, sagte Merk dem Nachrichtenmagazin „Focus“. —> mehr

27.09.13 Die Welt

Mediation bei Konflikten am Arbeitsplatz

„…. Jedes Jahr beschäftigen im Schnitt eine halbe Million Klagen die deutschen Arbeitsgerichte. Dabei gäbe es mit der Mediation – also der Einschaltung eines neutralen Dritten, der die Konfliktparteien an einen Tisch bringt – für viele arbeitsrechtliche Auseinandersetzungen eine Alternative….“ —> mehr

27.09.13 Die Welt

„Das Mediationsgesetz

Das am 26. Juli vergangenen Jahres in Kraft getretene „Gesetz zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung“ – kurz: Mediationsgesetz – schafft rechtsverbindliche Grundlagen für die verschiedenen Varianten der Mediation. Zugleich setzt das Mediationsgesetz eine entsprechende Richtlinie des Europäischen Parlamentes über bestimmte Aspekte der Mediation in Zivil- und Handelssachen in deutsches Recht um. Unter anderem verpflichtet das Gesetz die Mediatoren zur Verschwiegenheit und definiert Mindestanforderungen, die Mediatoren erfüllen müssen….“ —> mehr

26.09.13 Merkur Online

Feuerwehr-Mediator in der Oberpfalz

Zwischen den Feuerwehren Reithofen-Harthofen und Pastetten herrscht schon lange dicke Luft. Jetzt soll ein neutraler Mediator helfen. „Wir befinden uns in einer Mediation und haben einen Mediationsvertrag unterschrieben“, sagte der Vorsitzende der Feuerwehr Reithofen-Harthofen.—> mehr

26.09.13 Nordfriesland Tageblatt

Mediation an der Grund- und Regionalschule Südtondern

„Seit dem Jahr 2006 gibt es den Landesverband Schleswig-Holstein „Seniorpartner in School“ (SiS) als eingetragenen Verein mit Sitz in Flensburg. Dieser hat es sich zur Aufgabe gemacht, mit dem Mittel der Mediation Kindern und Jugendlichen in den Schulen bei Konfliktlösungen zu unterstützen. Hierbei helfen so genannte Seniorpartner als ehrenamtliche Mediatoren den Schülern, auftretende Konflikte gewaltfrei zu lösen und dabei ihre persönliche und soziale Kompetenz zu stärken. Auch durch langfristige individuelle Bildungsbegleitung wird den Kindern die Möglichkeit angeboten, bei einer eventuellen Beeinträchtigung der charakterliche oder schulische Entwicklung zu helfen. Das bedeutet für die Schüler eine verbesserte Lernbereitschaft und somit bessere Abschlüsse, für die Lehrkräfte eine Entlastung durch Verbesserung des Lernklimas. Auch die Grund- und Regionalschule Südtondern mit ihren Standorten in Neukirchen und Wimmersbüll hat dieses Angebot gerne angenommen, übrigens aktiv als einzige Schule im Amt Südtondern…“ .—> mehr

25.09.13 Liechtensteiner Vaterland

Tag der offenen Tür des Vereins Mediation Liechtenstein

„Nachbarschafts- und Erbstreitigkeiten enden oft vor Gericht. Dass dem nicht so sein muss, zeigte der Tag der offenen Tür des Vereins Mediation Liechtenstein. Oft hilft eine Mediation sogar, fast zerbrochene Beziehungen wieder zu kitten…“ —> mehr

20.09.13 Thüringer Allgemeine

„Streit ohne Vorwürfe: Erfurter Mediationspraxis hilft schlichten

Ein großer ovaler Tisch und eine Pinnwand sind die wichtigsten Arbeitsutensilien in der Erfurter Mediationspraxis (emp). Am Tisch nehmen meistens vier Personen Platz: Zwei Mediatoren und zwei Menschen mit einem offenen Konflikt. In der Mediationspraxis wird Streit geschlichtet….“ —> mehr

19.09.13 Frankfurter Rundschau.de

Mediation zum Streit über den Baustopp an der Schokoladenfabrik in Hattersheim

Die Frankfurter Rundschau berichtet, dass eine Mediation den Streit über den Baustopp an der Schokoladenfabrik in Hattersheim beenden soll.Einer Mediation, so Stadträtin Schnick, hätten sowohl die Firma Holfelder als auch die Firma Nestlé bereits zugestimmt. —> mehr

19.09.13 br.de

„Mediation vor Gericht – Streiten, aber ohne Klagen

In immer mehr Verfahren in Bayern wird ein Richter zum Moderator – nämlich bevor es zu einer Klage und einer Gerichtsverhandlung kommt….“ —> mehr

Hier finden Sie die Broschüre zum Güterichterverfahren des Bayerischen Staatsministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz.

19.09.13 Der Standard.at

Harald Krassnitzer macht für den ORF den Mediator

Ein Mediator ist „Rechtsanwalt, Pfarrer, Psychologe, Hausarzt und bester Freund“ in einem. „Gut recherchierte und authentische Alltagskonflikte und Fälle aus dem Leben und der Berufspraxis – verdichtet und zugespitzt“, so ORF-Fernsehfilmchef Heinrich Mis bei der Präsentation der Serie „Paul Kemp – Alles keine Problem“. —> mehr

18.09.2013 Stern

„Die kleinen Tücken bei der Mediation

Die Mediation als Alternative zu Gerichtsverfahren wird immer beliebter. Doch: Verbraucher, die eine Rechtsschutzversicherung haben, sollten vorsichtig sein, warnen Fachanwälte für Versicherungsrecht.

„Die Rechtsschutzversicherer scheinen die Mediation für sich entdeckt zu haben“, sagt Rechtsanwalt Klaus Schneider aus Langenhagen. Er ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Versicherungsrecht im Deutschen Anwaltverein. Schon länger bieten die Versicherer ihren Kunden die Mediation als Leistung an. Seit einigen Jahren erstatten viele Gesellschaften die Kosten aber nur noch dann, wenn sie selbst den Mediator vermitteln. Das sieht Schneider kritisch. Er fürchtet, dass die so ausgewählten Mediatoren vor allem darauf achten, die Kosten für den Versicherer gering zu halten. Das gelte insbesondere dann, wenn die Unternehmen eigene Mitarbeiter zu Mediatoren schulen. „Das ist aus unserer Sicht inakzeptabel, weil die Unabhängigkeit des Mediators oberstes Gebot ist“, sagt der Anwalt…“ —> mehr

18.09.2013 Pressedienst Bistum Trier

„Mediation als neues Arbeitsfeld

Mediation, also die Hilfe zu einer freiwilligen und einvernehmlichen Beilegung eines Konfliktes, ist ein neues Arbeitsfeld für die Lebensberatung Neunkirchen. Die Mediation soll das bewährte Beratungsangebot ergänzen und in geeigneten Fällen zum Einsatz kommen, heißt es im Jahresbericht 2012 der Erziehungs- Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle des Bistums Trier…“  —> mehr

17.09.2013 RP-Online

„Kamp-Lintfort: Eyller Berg – Offener Brief an Umweltminister

Wenige Tage vor der Bundestagswahl erhöht die Bürgerinitiative Eyller Berg den Druck auf Landesumweltminister Johannes Remmel. Das Mediationsverfahren zwischen Bezirksregierung und dem Betreiber der Deponie Eyller Berg dauert bereits seit 16 Monaten an. Die Bürgerinitiative Eyller Berg sieht ihre Möglichkeiten, Einfluss auf die Entwicklung auf der Deponie Eyller Berg zu nehmen, dahin schwinden. Insgesamt fünf Treffen mit Umweltminister Johannes Remmel und eine Vielzahl von Gesprächen mit Vertretern der Düsseldorfer Bezirksregierung führten zu keinem Erfolg….“ —> mehr 

 

 

Zusammenstellung durch Klaus-Olaf Zehle, Geschäftsführer Mediation GmbH fairmitteln&fairfinden. Die Mediation GmbH betreibt de Portale www.mediator-finden.de, www.mediation.de, www.mediationsbuch.de, www.zertifizierter-mediator.de und den Blog blog.mediation.de.

Fähigkeiten zum Konfliktmanagement bei Top-Managern am gefragtesten

In einer Studie der Standford University antworteten 43% der befragten CEO´s, dass Fähigkeiten zum Konfliktmanagment das größte Feld für die persönliche Weiterentwicklung sind. In der Studie wurden über 200 CEO nach Ihren Bedürfnissen zur persönlichen Weiterentwicklung befragt. Nahezu jede Top Führungskraft gab an, dass Coaching ein sehr wichtiges Instrument ist, was sie gerne in Anspruch nehmen würden, aber nur ein Drittel ist tatsächlich Coaching Nutzer.

Interessant ist, dass Führungsthemen, nach dem Wunsch sich im Konfliktmanagement weiterzuentwickeln, nur der zweitwichtigste Bedarf im Coaching ist.

Coaches in Deutschland, die auch Erfahrungen mit dem Umgang von Konflikten haben und Konfliktmanagementfähigkeiten im Coaching entwickeln können, findet man im Bereich der Mediatoren.

Das Online-Portal www.mediator-finden.de weist in seiner Suche nach dem Kriterium Schwerpunkte im Quellberuf: „Coaching“ insgesamt 54 Mediatorinnen und Mediatoren in Deutschland aus. Die Suche kann zusätzlich regional eingegrenzt werden, so gibt es z.B. in Hamburg sechs Treffer für MediatorInnen mit Schwerpunkt Coaching im Quellberuf.

Mediation – News und mehr – 20.05.2013-26.05.2013

blog-mediation.de-news Auswahl von Nachrichten über Mediation im Internet vom 20.05.2013-26.05.2013

 

Leutheusser-Schnarrenberger, Mediation Westjordanland, Mediator ind Österreich, eingetragener Mediator, Urheberrecht Mediation, EU Mediator, Antonio Vitorino, Mediation Hochschule, Hochschulentwicklungsplanung, Rechtsverbindlichkeit von Mediationsergebnissen, Kostenvergelich Mediation, Mediation Linz BAWAG, Geothermie Bürgerbeteiligung, Mediation Geothermie, Forum Mediation, Stiftung Warentest Mediation, Mediation Krailling Gemeinderat,

 

24.05.2013 Deutschlandfunk

Leutheusser-Schnarrenberger will Mediation und Schlichtung im Westjordanland fördern

Deutschland will die Palästinenser im Justizwesen unterstützen, die Rolle der Bürgerrechte und Verfahren wie Mediation, Schlichtung und Vergleich soll beim Aufbau des Rechtsstaats im Westordanland von Anfang an eine entscheidende Rolle spielen. —> mehr

24.05.2013 Der Standard

2485 eingetragene Mediatoren in Österreich

Mit Konfliktkosten und den Lösungsmöglichkeiten durch Mediation sowie den Zulassungregelungen zur Ausübung des Berufs als Mediator beschäftigt sich der Beitrag von Katharina Mittelstaedt.- —> mehr

23.04.2013 Musikmarkt

EU Mediator zum Urheberrecht und Privatkopien

EU-Mediator António Vitorino hat Maßnahmen empfohlen,über die der Rat für Wettbewerbsfähigkeit der EU am 29. Mai entscheidet. Nach Untersuchung der verschiedenen Pauschalabgaben für Privatkopien in der EU  kommt er  „zu dem Schluss, dass die Pauschalabgabe eine Doppelbelastung für den Verbraucher darstellt.“ —> mehr

23.05.2013 Deutschland Today

Kann Mediation die Probleme der  Hochschulentwicklungsplanung lösen?

Die Rolle der Landesregierung Thüringen sollte aktiv die Moderation bis hin zur Mediation sein. —> mehr

23.05.2013 anwalt.de

Ist Mediation durch Anwälte eine attraktive Alternative zu Gerichstverfahren?

Mit diesen Aspekten beschräftigt sich ein Beitrag auf dem Portal anwalt.de. Eingegangen wird insbesondere auf die Rechtsverbindlichkeit von Mediationsergebnissen und einen Kostenvergleich. —> mehr

22.05.2013 Centrale für Mediation

Pilotprojekt Schlichtungsstelle für Verbraucher in Österreich

„Im Rahmen der Umsetzung der EU-Richtlinien zur alternativen Streitbelegung  hat Österreich jetzt den Testbetrieb einer Schlichtungsstelle für Verbrauchergeschäfte aufgenommen.  “ —> mehr

22.05.2013Die Presse

Mediation macht in den USA der Schiedsgerichtsbarkeit zunehmend Konkurrenz

In einem Interview klärt Rechtsanwalt Günther Horvath über die neuesten Trends in den USA auf. Er weist auch auf die durch die verschiedenen Rechtssysteme bedingten Unterschiede zwischen Europa und USA hin. —> mehr

22.05.2013 Die Presse

Mediation zwischen Stadt Linz und BAWAG P.S.K. gescheitert

Die Konfliktparteien Stadt Linz und BAWAG P.S.K. treffen sich jetzt vor Gericht wieder, nachdem das Mediationsverfahren nach vier Monaten kläglich scheiterte. —> mehr

21.05.2013 SWR und Ministerium für Wirtschaft , Klimaschutz, Energie und Landesplanung Rheinland Pfalz

Filmbeitrag: Bürgerbeteiligung bei Geothermie in der Vorderpfalz

Mediationsverfahren durch Geothermie-Forum abgelöst

„Über zwei Jahre lang haben sie für ihre Positionen gekämpft – die Beteiligten der „Mediation tiefe Geothermie in der Vorderpfalz“. Am Dienstag unterzeichneten sie ein gemeinsames Papier, das die Grundlage für künftige Projekte bilden soll. Die Bürgerinitiativen setzten vor allem mehr Bürgerbeteiligung durch.“ —> Link zum Video

Ein wesentliches Ergebnis der Mediation war die Einführung eines Bürgerentscheides, der durch das neu gegründete Forum, das am 18.Juni das erste Mal tagen wird, um das Gutachten zu rechtlichen Fragen zu begleiten,  gerahmt wird. SB Bei Konflikten vor Ort sind dann lokale Mediationsverfahren geplant, —> mehr

Das Abschlussdokument beschreibt ausführlich die Vorgehensweise und Ergebnisse des Mediationsverfahrens.

21.05.2013 Stiftung Warentest

Ergebnisse der Leserumfrage zur Streitschlichtung

Die am 21.05.2013 veröffentlichten Ergebnisse der Leserumfrage von Finanztest sind mit Vorsicht zu genießen. Da jeder an der Umfrage teilnehmen konnte, sind sie nicht repräsentativ. Die hohe Quote von knapp 1/3 der Teilnehmer, die bereits an einer Mediation teilgenommen haben, läßt darauf schließen, dass die Ergebnisse stark von Mediatoren beeinflusst sind, in deren Community auch der Link zur Umfrage weitergereicht wurde. Insofern sind auch die weiteren Ergebnisse nicht überraschend. —> mehr

20.05.2013 Merkur-Online

Vermittlung als Ultima Ratio

Im Kraillinger Gemeinderat ist die Möglichkeit einer Mediation vorerst auf Eis gelegt worden  —> mehr

Mediation – News und mehr – 20.04.2013-27.04.2013

blog-mediation.de-newsAuswahl von Nachrichten über Mediation im Internet vom 20.04.2013-27.04.2013

Mediation, Familienverband, Schlichtung, Ombudsleute, Schlichter, Ombudsmann, Ombudsfrau, Mediator, Mediatorin, alternative Kinfliktlösung, Leutheusser-Schnarrenberger, Mediation Notfallzentrum Eschborn, Mediation Loacker, Mediationsverfaheren, Mediation und Rechtsschutz, Mediation Kaunertal, Landwehrkanal Mediation, Mediator GmbH, Kessen, Voskamp

27.04.2013 Badische Zeitung

„Familienverband bietet künftig Mediation an

…Vetter gab abschließend bekannt, dass es für Mitglieder zukünftig das kostenlose Angebot der Mediation geben werde. Bei Interesse können sich Mitglieder melden. Dabei geht es um die konstruktive Lösung von Konflikten, zum Beispiel in der Familie oder mit den Nachbarn, begleitet durch zwei ausgebildete Mediatorinnen…“—> mehr

24.04.2013 Mediation-aktuell

„Schlichtung und Mediation – Erfahrungen und Perspektiven. Tagung am 19. April 2013 im Bundesministerium der Justiz

…Die Durchsetzung von außergerichtlichen Konfliktlösungen durch Mediation und Schlichtung sei ein rechtspolitisches Anliegen, um insbesondere im Verbraucherschutz den Betroffenen auch außerhalb der Justiz helfen zu können.Ombudsleute, Schlichter, Mediatoren und Wissenschaftler diskutierten Fragen über die Funktion von Mediation und Schlichtung in unserer Rechtsordnung, über die Erfahrungen, die bislang mit Mediation und Schlichtung gemacht wurden, sowie mögliche Auswirkungen, die eine Stärkung der alternativen Konfliktlösung haben kann…“—> mehr

24.04.2013 Frankfurter Rundschau

„Eschborn – Zankapfel Notfallzentrum

Eine Bürgerinitiative hat die Diskussion über den Standort des geplanten Notfallzentrums neu entfacht. Stadt, Feuerwehr und ASB wollen jedoch am Plan festhalten. Richten soll es nun Gemeindebund-Direktor Karl-Christian Schelzke als Mediator…

…Mediator soll helfen – Was tun? Die Stadt hat nun einen Bürgerdialog gestartet, um mit öffentlichen Treffen und einer Internet-Diskussion eine Lösung zu finden. Allerdings kündigte die für die Organisation zuständige Sabine Dalianis schon zu Beginn der ersten Veranstaltung am Montagabend im proppenvollen Sitzungssaal des Rathauses an: Die Standort-Entscheidung könne nicht neu aufgerollt werden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Direktor des Städte- und Gemeindebunds Karl-Christian Schelzke, der als Mediator aus den gegensätzlichen Interessen einen Kompromiss schmieden soll. Keine leichte Aufgabe. „Das wird eine Abwägungsfrage“, kündigte er denn auch vorsorglich an…“—> mehr

23.04.2013 BR www.br.de

„Verwaltungsgericht Würzburg – Bürger wollen mehr über Loacker wissen

… Die Bürgerinitiative „Lebenswertes Wonfurt“ aus Wonfurt (Lkr. Haßberge) wollte Einsicht in die sogenannten Stoffmengenströme von Loacker erreichen. Mit den Angaben wollten sie abschätzen, wie viel Staubmengen mit gesundheitsgefährdenden Schadstoffen in der Vergangenheit im Normalbetrieb in die Umwelt gelangt sein könnten. Dazu hat das Gericht aber bisher keine Entscheidung gefällt.

Klärung durch Mediation – In der mündlichen Verhandlung am Gericht sind die Bürgerinitiative, das Landratsamt Haßberge und das Unternehmen Loacker übereingekommen,  dass sie zum nächstmöglichen Zeitpunkt mit einem Mediationsverfahren beginnen wollen. Bevor sich die Fronten weiter verhärten, sollen die Streitfragen mit professionellen Mediatoren geklärt werden. Als Mediatoren werden Fachleute vom Verwaltungsgericht Ansbach eingesetzt.“ —> mehr

22.04.2013 Capital

„Was Mediatoren und andere Friedensstifter leisten

Streitigkeiten müssen nicht vor Gericht ausgefochten werden. Bevor es eskaliert, haben Betroffene andere Möglichkeiten zur Konfliktlösung. Statt eines Richters ist ein Schlichter oft die bessere Wahl.

Schlichter – Ohne Risiko zum RechtZahlreiche Branchen setzen bei Streitigkeiten mit Kunden auf eigene Friedensstifter. Deren Hilfe ist kostenlos.

Sie haben Ärger mit ihrer Bank, dem Handwerker, einem Arzt, der Versicherung, dem Verkehrsbetrieb oder Energielieferanten? Dann wenden Sie sich an deren Ombudsleute oder Schlichtungsstellen. Sie versprechen, Probleme unbürokratisch und vor allem für Kunden kostenlos zu lösen…

Mediator – Profi als Vermittler – Wer Streitigkeiten dauerhaft befrieden will, sollte professionelle Hilfe bei der Konfliktlösung nutzen.

Stabiler Frieden Ziel ist es nicht, eine Streitfrage zu entscheiden, sondern einen Konflikt zu lösen. Zum Beispiel unter Nachbarn: Qualmt der Grill zu stark? Bellt der Hund zu laut? In der Mediation kommt alles auf den Tisch, auch die persönlichen Hintergründe des Streits. Unter professioneller Anleitung suchen die Parteien – nicht der Mediator – eine Lösung, die sich an den Interessen und nicht an den Rechten orientiert. Die Mediation ist ein geeignetes Verfahren, wenn die Parteien auch künftig miteinander zu tun haben: als Nachbarn, Mitglieder einer Eigentümergemeinschaft oder geschiedene Eltern von Kindern…

Richter – Auf die harte Tour – Sind alle anderen Einigungsversuche gescheitert, bleibt nur der Weg vor Gericht. Prozesse kosten Geld und Zeit – sorgen aber für verbindliche Urteile.

Ultima Ratio Manchmal führt kein Weg am Gericht vorbei: Am Ende steht eine verbindliche Entscheidung, die notfalls der Gerichtsvollzieher durchsetzt. Schaltet der Gegner auf stur oder spielt auf Zeit, gibt es keine Alternative. Immerhin kann eine Klage die Gesprächsbereitschaft fördern: Fast die Hälfte der Prozesse vor Landgerichten als erster Instanz enden durch einen Vergleich…“ —> mehr

22.04.2013 Tiroler Tageszeitung Online

„Stiftung soll Keimzelle für Dorfentwicklung sein

Kaunertal – „Wir wussten, dass das Großkraftwerk wieder Unruhe ins Dorf bringt und wir brauchten einen Weg, damit umzugehen, ohne dass das Ganze eskaliert“, erinnert Bürgermeister Pepi Raich. Vor rund einem Jahr wurde die Idee eines Bürgerbeteiligungsprozesses geboren. Im März 2012 trafen sich die Einwohner der 600-Seelen-Gemeinde zum ersten Mal im so genannten „Café Kaunertal“ – Monate bevor das 1,1 Mrd. teure Tiwag-Projekt für den Ausbau des Kaunertalkraftwerks beim Land eingereicht wurde.

Das Resultat aus den regelmäßigen Treffen ist ein „Entwicklungsprogramm“ und die Idee einer „Kaunertal-Stiftung“, mit der die Gemeinde „unkompliziert und unbürokratisch“ Projekte für Landwirtschaft, Tourismus, dörfliche Infrastruktur usw. umsetzen kann…“ —> mehr

22.04.2013 Main Post

„Mellrichstadt – Streitschlichter helfen bei handfestem Zoff

…Was tun, wenn sich Schüler in der Schule zoffen oder gar handgreiflich werden? Wie kann man Konflikte unter Schülern entschärfen und lösen helfen, bevor es für die Streitenden möglicherweise sogar zum Verweis durch die Schule kommt? In solchen prekären Situationen sind sogenannte Streitschlichter gefragt. Das sind Schüler meist höherer Jahrgangsstufen, die als neutrale Vermittler versuchen, Auseinandersetzungen zwischen streitenden Schülerparteien zu lösen. Wie man dabei vorgeht, lernen sie in einer speziellen Ausbildung…“—> mehr

22.04.2013 balaton-zeitung.info

„„Zukunft Berliner Landwehrkanal“: Größtes deutsches Mediationsverfahren geht in die entscheidende Phase

Betroffene und Beteiligte haben im Großprojekt Landwehrkanal weitere Ergebnisse auch auf höchster Verwaltungsebene erzielt: Die gemeinsam erarbeitete Haushaltsunterlage zur Sanierung des gesamten Landwehrkanals ist durch das Bundesverkehrsministerium ungewöhnlich schnell und in voller Höhe bewilligt worden.

Damit ist der Weg frei für eine nachhaltige ökonomische, ökologische und sozialverträgliche Sanierung, Gestaltung und Nutzung am, um und im gesamten Kanal. Voraus ging ein komplexes und aufwändiges Mediationsverfahren unter der Leitung von Stefan Kessen und Beate Voskamp von der MEDIATOR GmbH. „Im Unterschied zu anderen öffentlichen Großprojekten wie Stuttgart 21 oder dem Berliner Flughafen ist es durch die Mediation Zukunft Landwehrkanal gelungen, eine von allen beteiligten Personen, Gruppen, Institutionen und Organisationen getragene und qualitativ hochwertige Lösung zu erarbeiten“, so Kessen. Und mehr noch: Es konnten Kosten in Höhe von 100 Millionen Euro gespart werden…“ —> mehr

Mediation – News und mehr – 13.04.2013-20.04.2013

blog-mediation.de-newsAuswahl von Nachrichten über Mediation im Internet vom 13.04.2013-20.04.2013

Mediation, Streitschlichter, Streitschlichtung, VKI und AWD, Schlichtung, BMJ, Bundesministerium der Justiz, Leutheusser-Schnarrenberger, Mediationsgesetz, alternative Streitbeilegung in Verbraucherangelegenheiten, ADR, ODR, Almverfahren, Mediator Almfächenfeststellung, Jugendstrafrecht, Güterichter, Mediation im Gericht,  Konfliktlösung, Mediation Landwehrkanal, Mediator GmbH, Mediation Verband Metallarbeitgeber Elektroarbeitgeber, Wanderausstellung Mediation, Rechtsschutz und Mediation, Schariagerichte und Mediation, European Network for Dispute Resolution

19.04.2013 volksstimme.de

„2012 halfen Streitschlichter mehr als 500 Mal – Mediation meist billiger als eine Gerichtsverhandlung

Mit Streitschlichtung und Mediation beschäftigen sich heute Experten aus Sachsen-Anhalt in Berlin. „Bei den Mediationen dominieren zwei Hauptthemen“, sagt Jens Alicke, Vorsitzender des Mediatorenverbandes Sachsen-Anhalt. „Einerseits ist es die Familienmediation, die häufig Streitigkeiten nach Trennungen betrifft. Andererseits dreht sich die Streitschlichtung oft um wirtschaftliche Auseinandersetzungen, zum Beispiel zwischen Arbeitgebern und Angestellten.“ 44 Streitschlichter sind momentan im Landesverband organisiert, laut Alicke seien sie im vergangenen Jahr in rund 800 Fällen hinzugezogen worden. Über 80 Prozent der Konflikte können laut Landesverbandsvorsitzenden durch die Streitschlichtung gelöst werden…“ —> mehr

19.04.2013 report-k.de

„Mediation trifft Inklusion

Sowohl Mediation als auch Inklusion sind zwei  Begriffe die uns in den letzten Jahren immer häufiger in den Medien, in der Politik, in der gesellschaftlichen Auseinandersetzung und in der Aufarbeitung von Rechtsstreitigkeiten begegnen. Aber sind diese Begriffe und diese Ideen wirklich so neu, oder verstecken sich hinter ihnen nicht vielmehr alte Rituale und menschliche Haltungen die es schon immer gegeben hat?

Wenn man den Begriff Mediation einmal zurückverfolgte, so geht dieser bis in die Antike Griechenlands zurück…“ —> mehr

19.04.2013 derStandard.at

„VKI und AWD peilen Mediation an

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) und der Finanzberater Swiss Life Select (vormals AWD) haben sich in der Causa um mutmaßlich geschädigte Immofinanz-Anleger am Freitag vor dem Handelsgericht Wien darauf geeinigt, Gespräche über das „Ob und Wie“ eines Mediationsverfahren zu führen…“ —> mehr

19.04. 2013 bmj.de

„Schlichtung und Mediation – Erfahrungsaustausch im Bundesministerium der Justiz

Zu der Tagung “Schlichtung und Mediation”, die am 19. April 2013 im Bundesjustizministerium stattfindet, erklärt Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger:

Mit dem im Juli 2012 in Kraft getretenen neuen Mediationsgesetz wurde die Mediation erstmalig gesetzlich verankert. Das Gesetz ist damit ein Meilenstein in diesem Bereich. Betroffene haben seitdem bessere Chancen, bestehende Konflikte einvernehmlich durch Mediation zu lösen…

…Auf EU-Ebene gibt es weitere Bewegung im Bereich der einvernehmlichen Konfliktbeilegung. Es werden zeitnah zwei EU-Rechtsakte zur Streitbeilegung in Verbrauchersachen angenommen werden. Ich bin zuversichtlich, dass die Umsetzung der Rechtsakte zu einem weiteren Schub für die außergerichtliche Streitbeilegung in Deutschland und zu einem Ausbau der Schlichtungsstellen führen wird. Dabei sollte die Einhaltung der bewährten hohen Standards zur Unabhängigkeit und Unparteilichkeit der Streitbeilegungseinrichtungen gesetzlich abgesichert werden…

…Darüber hinaus wurde ein sog. “erweitertes Güterichtermodell” in verschiedenen Verfahrensordnungen eingeführt. Hierdurch erhalten die Beteiligten die zusätzliche Option, in einer Güteverhandlung vor einem speziellen Güterichter, der nicht zur Entscheidung des Rechtsstreits befugt ist, eine Einigung zu erzielen. Dieser Güterichter kann alle Methoden der Konfliktbeilegung einschließlich der Mediation einsetzen. Der Schutz der Vertraulichkeit in der Güteverhandlung vor dem nicht entscheidungsbefugten Güterichter ist gewährleistet. Die Verhandlung vor dem nicht entscheidungsbefugten Güterichter ist nicht öffentlich. Ein Protokoll über das richterlich geführte Gütegespräch wird nur aufgenommen, wenn die Parteien dies übereinstimmend beantragen…

…Auf EU-Ebene wird am 22. April 2013 der Rat die Richtlinie über die alternative Streitbeilegung in Verbraucherangelegenheiten (RL ADR) und die Verordnung über die Online-Streitbeilegung in Verbraucherangelegenheiten (VO ODR) annehmen…“ —> mehr

18.04.2013 tirol.orf.at

„Fischler fürchtet langwierige Almverfahren

Ex-EU-Kommissar Franz Fischler, der vor zwei Tagen zum Mediator in Sachen Almflächenfeststellung betraut wurde, hat erstmals zu seiner Aufgabe Stellung bezogen. Er hält die Lösung vieler komplizierter Fälle bis Juni für unrealistisch.

Bis Mitte kommender Woche will Ex-EU-Kommissar Franz Fischler seine Vorgangsweise im großen Durcheinander um Almflächenfeststellungen, von denen EU-Agrarförderungen abhängen bzw. Rückzahlungen und Sanktionen wegen falscher Angaben drohen, festlegen…“ —> mehr

17.04.2013 Centrale für Mediation

„Landgericht Düsseldorf führt Güterichterverfahren bei Patenstreitigkeiten ein

In der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt Düsseldorf werden europaweit die meisten Patentverletzungsverfahren verhandelt. Das Landgericht Düsseldorf hat deshalb seinen Patentgerichtsstandort ausgebaut.

Neben der Verstärkung durch eine weitere Patentkammer wurde auch das Güterichterverfahren für Patentrechtsstreitigkeiten eingeführt…“ —> http://www.centrale-fuer-mediation.de/31352.htm

17.04.2013 stimme.de

„Gemeinde schaltet Mediator ein

Ellhofen – In Sachen Standortsuche für ein neues Feuerwehrhaus bedient sich die Gemeinde Ellhofen nach den Querelen in der Vergangenheit jetzt eines neutralen Mediators.“ —> mehr

17.04.2013 Hamburger Abendblatt

„Bilanz 2012: Norderstedt ist vorbildlich im Jugendstrafrecht

…In diesen konfliktreichen Verfahren ist das Thema Mediation wichtig. Zeit- und kostenintensive Verfahren können mit der Einigung der Parteien vor dem Güterichter abgekürzt werden. Das Norderstedter Gericht forciert die Mediation seit 2007…“ —> mehr

17.04.2013 Weserkurier

„Methoden zur Konfliktlösung

Bei Streitigkeiten ist es nicht immer einfach eine Lösung zu finden, mit der beide Parteien zufrieden sind. Um doch einen Kompromiss zu erreichen, ist häufig eine sogenannte Mediation zur Konfliktbearbeitung sinnvoll.
In vielen Jobs, wie zum Beispiel in pädagogischen, sozialen, beratenden oder Dienstleistungsberufen, aber auch in der Rechtspflege ist eine Fortbildung in diesem Bereich eine nützliche Zusatzqualifikation…“ —> mehr

17.04.2013 Mediation aktuell

„Mediation im öffentlichen Raum – Mediationsverfahren »Zukunft Landwehrkanal« in Berlin – Teil 3

Das Mediatorenteam der MEDIATOR GmbH Berlin, Beate Voskamp und Stefan Kessen, leitet seit 2007 eines der europaweit größten Mediationsverfahren zur Sanierung des Landwehrkanals in Berlin….

…Nach fast fünf Jahren Mediationsverfahren wurden bis 2013 viele wichtige Ziele erreicht…

…Die bisherigen Ergebnisse des Mediationsverfahrens unter der professionellen Leitung der Mediatoren Beate Voskamp und Stefan Kessen wurden von allen Beteiligten als großer ökologischer und wirtschaftlicher Erfolg bewertet.

Gegenseitiger Respekt und Verständnis für die wechselseitigen Interessen und Bedürfnisse aller Beteiligten waren und sind die Basis für ein nachhaltiges Zusammenwirken.

Es zeigt sich, dass Großprojekte dieser Art mithilfe von professioneller Mediation nicht nur zeitsparender, sondern auch kostengünstiger umsetzbar sind….“ —> mehr

16.04.2013 baymevbm.de Die bayerischen Metall und Elektroratgeber

„Beratung zur Mediation

…Februar 2013 bieten wir unseren neuen Verbandsservice Mediation an. Ziel ist es, Sie bei einer außergerichtlichen Streitbeilegung unter Hinzuziehung eines Mediators…“ —> mehr

16.04.2013 Kanzlei Wittmütz

„Wanderausstellung Mediation in Köln

Am 16.04.2013 wird die Wanderausstellung „Mediation – ein guter Weg zur Einigung“ in Köln im Spanischen Bau des Rathauses eröffnet. Oberbürgermeister Jürgen Roters lädt zur Eröffnung um 17.00 Uhr in das Foyer des Spanischen Baus ein.

Die Deutsche Stiftung Mediation schickt die Ausstellung deutschlandweit auf Reisen, um die Mediation in Deutschland – in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft – nachhaltig zu etablieren und die Streitkultur zu verbessern…“ —>mehr

16.04. 2013 meinAnzeiger.de

„Mediation und Rechtsschutz – passt das zusammen?

Ein deutsches Sprichwort sagt „ Was nichts kostet, ist nichts wert.“ Aber wenn es was kostet, ist es dann mehr wert? Und wenn es mehr kostet als erwartet, wer zahlt die Rechnung? Und sind wir bereit für unsere eigenen Wege auch zu bezahlen? Auch wenn es mehr kostet?

Bevor eine Mediation stattfindet, wird zwischen den Medianten und dem Mediator ein Eingangsgespräch geführt. Neben Aufklärung über das Verfahren und Festlegen von Kommunikationsregeln wird die Frage nach den Kosten geklärt…“ —> mehr

16.04. 2013 ra-braune.de

„Eine gewisse Vorstellung von der Zukunft…

…ist durchaus hilfreich, wenn es in der Mediation darum geht, die Interessen der Medianden in der Phase der Konflikterhellung herauszufinden. Es ist immer wieder für mich als Mediator erstaunlich, dass die Beteiligten genau wissen, was sie nicht (mehr) wollen. In aller Regel haben sie aber keine Vorstellung davon, was sie wollen und wie ihre Zukunft aussehen soll.

Allein schon die Bitte, einen “Nicht-mehr-wollen-Wunsch” umzuformulieren in einen positiv ausgedrückten Wunsch, ist für viele Medianden kaum zu erfüllen. Im Laufe des Streites hat sich schon so sehr festgesetzt, was man vom Streitpartner nicht will, dass es kaum möglich ist, einen Gedanken daran zu verschwenden, was man den stattdessen eigentlich will…“ —>mehr

16.04.2013 MARIMIG

„Schariagerichte in Großbritannien – Mediation oder Paralelljustiz?

Das islamische Recht, die Scharia, ist schon längst in Europa angekommen. Besonders deutlich wird das in Großbritannien, das aufgrund seiner kolonialen Vergangenheit besonders viele Migranten aus muslimischen Ländern aufgenommen hat. Bereits 1982 öffnete der erste Schariarat in London seine Pforten. Seither bestimmen er und dutzende weitere islamische Schiedsgerichte über finanzielle und familienrechtliche Angelegenheiten tausender britischer Muslime. Gegnerinnen und Gegner sehen darin eine Paralleljustiz, die Frauen diskriminiert.

Während sich vor allem Frauen an Schariaräte wenden, möchte die parteilose Politikerin Caroline Cox mit ihrem Gesetzesentwurf Musliminnen vor islamischen Mediations- und Schlichtungsstellen schützen. Wie ernst sollte man die Befürchtungen der Gegner nehmen? Und wie sieht der Alltag in islamischen Schiedsgerichten aus?…“—> mehr

15.04.2013 in-Mediation.eu

„European Network for Dispute Resolution

Was ist eigentlich die ENDR?

Letzte Woche wurde ich gefragt, ob und inwieweit die Schiedsgerichtsordnung der ENDR zu verwenden ist und was ENDR denn überhaupt bedeutet. Weil ich im Internet ständig auf ENDR Seiten stieß, ohne eine Antwort zu finden, habe ich recherchiert:

ENDR steht für EUROPEAN NETWORK FOR DISPUTE RESOLUTION. Es handelt sich um eine EWIV (Europäische wirtschaftliche Interessenvereinigung), die vor mehr als 15 Jahren gegründet wurde mit dem Ziel, europäischen Firmen ein schnelles und kostengünstiges Schiedsverfahren anzubieten…“ —> mehr

 

Für Mediatoren: Neue Kategorien bei www.mediationsbuch.de – Beratung und Tools

Seit kurzem gibt es zwei neue Kategorien auf www.mediationsbuch.de.

Zum einen die Kategorie Beratung in der wir Bücher vorstellen, die nicht originär mit Mediation in Verbindung gebracht werden aber doch Bezüge zur Mediation und Arbeit von MediatorInnen aufweisen. Zum anderen die Kategorie Tools zur Mediation, in der wir nicht Methoden vorstellen wollen sondern haptische Werkzeuge, die Mediation erlebbar machen bzw. im Konfliktklärungsprozess unterstützen.

In der Kategorie Beratung starten wir mit der Vorstellung des Buches Gute Beratung zwischen Hybris und Bescheidenheit, ein Sammelband herausgegeben von Helmut Hallier. Viele der dort auf die Arbeit von Beratern bezogenen Beiträge lassen sich direkt auf die Arbeit von Mediatoren und Mediatorinnen übertragen. So z.B. der sehr lesenswerte Beitrag von Hallier über Achtsamkeit in der Beratung. Hallier beschreibt Achtsamkeit als „Qualität geistiger Vorgänge – von Wahrnehmungen, Gefühlen, Verstehen, Vorstellungen usw. und auch der Intentionen, die letzteren entspringen und dann auch zu Handlungen führen.“

In der Kategorie Tools zur Mediation starten wir mit zwei Angeboten. Einmal dem brandeuen Mediationsspiel Magische Reise und zum anderen den bewährten und auch von mir schon häufig mit Erfolg eingesetzten Gefühlsmonster-Karten.

 

 

PwC Studienserie zum Konfliktmanagement

Dr. Michael Hammes, Dr. Felix Wendenburg, Prof. Dr. Thomas Knobloch und Nicole Becker stellten heute auf der Tagung Konfliktmanagement IV   an der Bucerius Law School die derzeit in Arbeit befindliche 4. Studie zum Konfliktmanagement vor. In dieser geht es um Erkenntnisse aus der Umsetzung eines Konfliktmanagementsystems (KMS), Rolle von Qualitätsaspekten und Qualitätssicherung,

Fokus der Studie IV ist:

  • Ein Praxisupdate des Viadrina Komponentenmodells
  • Wie gelangt man vom Teil KMS zum Gesamt KMS ( Teil KMS können sein: Konflikte am Arbeitsplatz, im Vertrieb, im B2C, im B2B)
  • Drei deskriptive Modelle zur Beschreibbarkeit von Kostenquellen, Steuerungsaspekten eines KMS, und Faktoren für Qualitätssicherung.
  • Tools zur Abbildung von Schadenswerten und Identifizierung des Handlungsbedarfs.

Besondere Aufmerksamkeit wurde dabei auf die Einbindung des Konfliktmanagements in die Führungsstruktur des Unternehmens gelegt.  Eine wert-/nicht werteorientierte Unternehmensführung muss laut Professor Knobloch insbesondere auch Unternehmensrisiken berücksichtigen und diese haben eine maßgebliche Konfliktkomponente. Daraus lässt sich dann ableiten, dass Konfliktmanagement ein integraler Bestandteil des Risikomanagements sein muss. Entsprechend wird somit ein CMRM Tool abgeleitet, wobei CM für eine aus einer RisikoMap (RM) abgeleitete ConflictMap steht.

Zum Status Quo der Qualität in Konfliktmanagementsystemen werden laut Nicole Becker empirische Befunde von SAP, Bombardier und der Bahn herangezogen, ebenso Ergebnisse einer Befragung der Round Table Mitglieder. Ergebnis werden Anforderungen, Herausforderungen und Kriterien der Qualitätssicherung im Konfliktmanagement sein, u.a. auch Aussagen welchen Beitrag Qualitätssicherung zum Risikomanagement und der Konfliktprävention haben kann.