Kongress des Bundesverbandes Mediation in Dresden

„Vielfalt neu denken“. Mediationskongress 2016 in Dresden

  1. und 5. November 2016 im The Westin Hotel Dresden Bellevue

Dresden wurde in den letzten Monaten oft mit einer problematischen Radikalisierung von Meinungen zur Aufnahme und Integration von geflüchteten Menschen in Verbindung gebracht.

Dresden ist nun für den Bundesverband Mediation e.V. der Veranstaltungsort für dessen Jahrestagung.

“Wir setzen mit unserem Mediationskongress am 4. und 5. November 2016 deutschlandweit ein deutliches Zeichen für eine konstruktive Verständigung zwischen Menschen und für die bewusste Begegnung mit kulturellen, politischen, organisationalen und sozialen Unterschieden. Letztere begreifen und vermitteln wir als Bereicherung für eine vielfältige und zukunftsweisende Gesellschaft.“, so Alexandra Bielecke, Vorstand Bundesverband MEDIATION e.V.

Internationale und nationale ExpertInnen stellen ihr Wissen zur Verfügung und bieten Impulse für neue Perspektiven an. Sie berichten über positive Erfahrungen und Forschungserkenntnisse speziell aus den Bereichen Konfliktmanagement in Organisationen und Unternehmen, aus dem Zivilen Friedensdienst, dem Bereich der öffentlichen Planung und der Beratung von Städten und Gemeinden, der Gesundheit, der Elder Mediation und der Mediation in internationalen Kindschaftskonflikten sowie aus vielen weiteren verwandten beruflichen Kontexten wie dem Coaching, der Beratung und der Psychotherapie.

Bei 40 Veranstaltungen haben die Teilnehmer des Kongresses die Möglichkeit, die Spannweite der Einsatzfelder der Mediation kennenzulernen. „Wir sehen unser Kongressziel darin erreicht, wenn wir das vielfältige thematische Angebot unseres Kongresses nicht nur einem Fachpublikum zugänglich machen, sondern auch gerade denjenigen, die täglich mit Menschen arbeiten und dadurch auf ganz natürliche Weise Konflikte erleben. Denn da, wo verschiedene Persönlichkeiten aufeinander treffen, können Dissonanzen entstehen. Die Mediation zeigt, wie Kommunikation und Beziehungen wieder in Einklang kommen.“, so Alexandra Bielecke abschließend.

Mehr Informationen und Anmeldung hier: www.bm-kongress.de und facebook.com/bmkongress.

Programmflyer zum herunterladen

Es muss nicht vor Gericht enden – Wie Mediation beim Familienstreit hilft

titel

Die Zeitschrift Finanzen hat eine Infobroschüre zum Thema Mediation entwickelt und veröffentlicht.

Die Mediation GmbH hat die Verfasser bei der Konzeption und Inhalten unterstützt.

Sie finden die Infobroschüre ab sofort zum kostenlosen Download unter

 

www.finanzen.de/rechtsschutzversicherung/mediation

Keine Angst vor Konflikten

titelMediation wird populär. Inzwischen wird nicht nur im Fernsehen das Thema immer öfter aufgegriffen. Auch in Publikationen wie dem Reformhauskurier wird auf Mediation hingwiesen. In dem Beitrag „Keine Angst vor Konflikten„, der in der Novmeber-Ausgabe des Reformhauskuriers erschienen ist ist auch Hinweis auf unser Portal www.mediation.de aufgeführt

2. Jahrestag der Mediation am 26.07.2014 in Osnabrück

Messestand1Die Veranstaltung in Osnabrück am 26.7. anläßlich des 2.Jahrestages der Mediation war ein voller
Erfolg, die Neue Osnabrücker Zeitung berichtet u.a.

„Drei Millionen Klagen vor deutschen Gerichten pro Jahr stehen bisher nur 7500 Mediationen gegenüber – 0,25 Prozent. Die Deutsche Stiftung für Mediation will auch deshalb für die neue Streitkultur werben, bei der nicht ein Urteil, ein Ja oder Nein, Alles oder Nichts am Ende eines Konflikts stehen….

Wie Victor Müller, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Stiftung Mediation feststellte, hat in England eine Mediation Vorrang vor einer Gerichtsverhandlung. Mediatorin Angela Kaschewski wünscht sich eine ähnliche Praxis auch in Deutschland – und möchte eines Tages auch in dieser Hinsicht eine Parallele mit der Geschichte des Sicherheitsgurtes ziehen können , denn der wurde irgendwann Pflicht.“

Anläßlich des Jahrestages hat die Deutsche Stiftung Mediation eine Festschrift herausgegeben.

Die Ausstellung im Rathaus der Stadt Osnabrück ist noch bis zum 03.08.2014 zu besuchen

Nordwohlde Fahrenshorst – Mediation um Geruchsbelästigung

blog-mediation.de-newsDie Bürgerinitiative für Landschafts- und Umweltschutz Nordwohlde und Fahrenhorst hat im  Nachbarschaftsdialog mit der Gesellschaft für Abfall und Recycling (GAR)  ein Mediationsverfahren durchsetzen.

„‚Um Lärm- und Geruchs-Emissionen zu verringern, soll die Halleneinfahrt (der GAR, Anm. d. Red.) mit verschließbaren Toren ausgestattet werden. Die Schienen für die Tore wurden bereits geliefert‘, teilte die Schriftführerin Jutta Eiben-Bösche mit. ‚Eine unabhängige Firma erstellt ein Gutachten über ein Verfahren zur Minderung der Geruchsbelästigung‘, hieß es weiter. Der Waldweg parallel zur GAR werde regelmäßig gereinigt. Der Verkauf des gepressten Materials laufe störungsfrei. Dadurch verringere sich die Anzahl der gepressten Ballen vor den Hallen. ‚Die Vielzahl an Krähen und Möwen soll durch Bejagung und den Einsatz von Lebendfallen dezimiert werden‘, so die Schriftführerin.

Sorge bereitet der Initiative eine mögliche Ansiedlung der Landwirtschaftsfirma GS Agri (wir berichteten). Eine endgültige Entscheidung darüber sei noch nicht gefallen ’sodass durchaus die Möglichkeit besteht, dass dieses Unternehmen sich in unserer unmittelbaren Nachbarschaft niederlassen könnte‘, befürchtete der Bürgerzusammenschluss.“

Quelle: Weser-Kurier vom 06.02.2014

Mediation Potsdam – Griebnitzsee-Uferweg

blog-mediation.de-newsIm März soll das Mediationsverfahren um den öffentlichen Uferweg entlang des Griebnitzsees zwischen der Stadt Potsdam und den privaten Anliegern beginnen.

„Mit den 19 Eigentümern, die bislang die Durchwegung ihrer Grundstücke verhindern, soll ab März versucht werden, die unterschiedlichen Interessen auszugleichen. Erst wenn dies erfolglos bleibt, will die Stadt den neuen Bebauungsplan (B-Plan) auch vor dem Oberlandesgericht (OVG) Berlin/Brandenburg durchfechten.“ berichtet die taz.de am 21.01.2014 .

Erstaunlich, dass wieder einmal ein „prominenter“ Mediator gewonnen wurde,  der ehemalige Richter Karsten-Michael Ortloff. Es sind scheinbar immer die gleichen Mediatoren, die in den großen Verfahren zum Zuge kommen.

„Auf die Frage, wann mit einer Entscheidung des Verfahrens zu rechnen sei, räumte Klosa ein, dass die Mediation samt einer Einigung sich gar über Jahre hinziehen könne“ zitiert die TAZ  Sven Klosa, den Juristen in der Potsdamer Stadtverwaltung.

Denkbar ist durchaus, dass ein in der Thematik erfahrenerer Mediator aus einer anderen Region als Berlin und Umgebung wesentlich schneller zu einem Abschluss kommen würde. Eine gute Übersicht über qualifizierte Mediatoren bietet das Portal www.zertifizierter-mediator.de sowie www.mediation.de .

1. Freiburger Mediationstag

Auftakt für eine jährliche Veranstaltungsreihe, bei der permanente Wissenserweiterung mit und durch ausgewiesene Fachleute aus Theorie und Praxis im Fokus stehen. Die teilnehmenden Mediatorinnen und Mediatoren erfahren über Vorträge, Workshops und im gemeinsamen Austausch Neues aus den großen Anwendungsgebieten der Mediation.

Beim Mediatorenstammtisch am Vorabend ist neben dem Kennenlernen die Weitergabe von Erfahrungen Teil des Programms.

Programm  Freiburger Mediationstag 2014

Hattersheim: Neufassung von Bebauungsplanen nach Mediation

blog-mediation.de-newsDas eine Mediation auch zu einer Neufassung von Bebauungsplänen führen kann berichtet das Höchster Kreisblatt.

Aber auch nach dem Mediationsverfahren scheint es weitere Streitpunkte  zu geben wie berichtet wird:  “ Das Thema Lärmschutz ist mit der Umwandlung des Geländes vom Industrie- zum Mischgebiet aber nicht vom Tisch: Da auf dem Holfelder-Gelände auch Wohnhäuser entstehen sollen, sind Spannungen mit den westlich angrenzenden Industriestandorten zu erwarten.“

Mediation Amprion – Hagen

Tischgesellschaft_72dpi_webZwischen der Stadt Hagen, der Bürgerinitiative „Menschen unter Strom“  und dem Energiebetreiber Amprion ist ein Mediationsverfahren vereinbart worden. Die ursprünglich vorgesehene Mediatorin Hugenroth, die im Hauptberuf Mitarbeiterin der Bezirksregierung ist, hat aber abgesagt, weil die Bezirksregierung ihr die Tätigkeit als Mediatorin in diesem Fall untersagt hat.

Das kann aber kein Grund dazu sein, das Verfahren zu verzögern oder abzusagen. Auf Portalen wie www.mediator-finden.de und www.zertifizierter-mediator.de gibt es eine Reihe hochqualifizierter Mediatoren, die sofort einspringen können.