Mediation – News und mehr – 06.05.2013-12.05.2013

blog-mediation.de-newsAuswahl von Nachrichten über Mediation im Internet vom 06.05.2013-27.04-12.05.2013

Mediation, Mediator, Gemeinderat Krailling Mediation, Bender Flughafen Frankfurt Mediator, DAS Rechtsschutz Mediation, Mediation als Rechtsdienstleistung, Mediation im Arbeitsrecht, Pilartz Mediation, Pilartz Buch Mediation Arbeitsrecht, Mediation in militärischen Konflikten, Friedensprozesse und Mediation, Mediation in Finanzgerichtsverfahren, Güterichter am Finanzgericht

 

06.05.2013 helpster.de

Mediation Übungen

Ein kurzer Beitrag über Mediation, der aber leider vieles offen läßt. —> mehr

06.05.2013 Münchner Merkur, merkur-online.de

„Gemeinderat Krailling: Ein Mediator soll’s richten“

Ein Bericht über einen Konflikt im Gemeinderat von Krailling, bei dem die Bürgermeisterin Christine Borst jetzt  einen Mediator hinzuziehen will, um bis zur Wahl 2014 wieder zu eine gute Arbeitsbasis zu finden. —> mehr

06.05.2013 02elf Düsseldorfer Abendblatt

„Ein brillanter Kommunikator und Mediator und zählt zu den herausragenden Persönlichkeiten in Hessen“

Ein Artikel anläßlich der Übergabe des Hessischen Verdienstordens an Wilhelm Bender, der bis 2010 Vorstandsvorsitzender der Frankfurter Flughafens war. Interessant, dass inzwischen eine Persönlichkeit als Mediator betitelt wird, die in einem der großen Mediationsverfahren in Deutschland um den Ausbau des Frankfurter Flughafens eindeutig Parteivertreter war. —> mehr

08.05.2013 finanzen.net

„D.A.S. Rechtsschutz 2012 mit neuen Rechtsdienstleistungen“

Einer Pressemitteilung der DAS zufolge bezeichnet sich die DAS mit mehr als 10.000 Mediationen jährlich als größter Anbieter privater Mediation in Deutschland. Zu bezweifeln ist, ob dieses wirklich Mediationen waren oder Konfliktlösungen, denen man die Bezeichnung Mediation verliehen hat. Die DAS bildet eigenen Angaben zufolge auch eigene Mediatoren aus. —> mehr

09.05.2013 taz

„MEDIATION – Der Knast der Gefühle“

In dem Artikel wird über den Täter-Opfer-Ausgleich (TOA)  in Bremen berichtet, einer der ersten in Deutschland. —> mehr

10.05.2013 neues deutschland

„Es muss nicht immer ein Prozess sein“

Eckart Roloff stellt in dem Beitrag ein neues Buch über die Mediation im Arbeitsrecht vor. Das Buch von Annegret Pilartz zeigt Richtern und Anwälten auf, welche Gründe für eine Mediation sprechen. —> mehr Bestellmöglichkeit direkt bei www.mediationsbuch.de

 10.05.2013 swissinfo.ch

„Wenn sich Mediatoren auf die Füsse treten“

In einer im Februar 2013 publizierten Studie „A crowded field: competition and coordination in international peace mediation” kann die ständige Zunahme von Mediatoren in Konflikten auch Gefahren bringen und sogar kontraproduktiv für Friedensprozesse sein.

„Manchmal ist es wie ein Wettlauf um den Friedensnobelpreis“, so Rachel Gasser, Expertin für Mediationsfragen und Mitarbeitern der Schweizer Stiftung für Frieden Swisspeace. —> mehr

10.05.2013 Capital

„Mediation- Ein Herz für Kläger“

Über die Möglichkeit Mediation in Finanzgerichtsverfahren einzusetzen bericht der Artikel in der Capital. Insbsondere das erweiterte Güterichtermodell ist eine Möglichkeit, wobei nach einer Anfrage der Capital in einigenBundesländern noch Zurückhaltung herrscht so z.B,. in Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt.  An 15 der insgesamt 18 deutschen Finanzgerichte sind aber in der Zwischenzeit 32 Güterichter benannt worden—> mehr

10.05.2013 Wiesbadener Tagblatt

„Parteien streiten über Wahl“

Information zum  Thema Lärm und Folklore  Mediationsverfahren soll für „gescheitert“ erklärt werden.

„Der Gesprächsfaden in der Mediation ist komplett abgerissen“, Grüne und  SPD sehen noch Chancen für die Mediation. —> mehr

Mediation – News und mehr – 28.04.2013-05.05.2013

blog-mediation.de-newsAuswahl von Nachrichten über Mediation im Internet vom 28.04.2013-27.04-05.05.2013

Mediation, Mediator, Juan Carlos als Mediator, Mediation Soest, Mediation Güterverkehr, Mediation Grossterminals, Interkulturelle Konfliktvermittlung, Mediation Sprendlingen, Mediation BDEW Workshop, Wittlich Mediator, Güterichter Trier, Mediation im Unternehmen, Mediation Reiskirchen

 

04.05.2013 nachrichten.at

„Spaniens König will in der Krise als Mediator auftreten

Spaniens König Juan Carlos versucht sich angesichts der Wirtschafts- und Finanzkrise mit einer Arbeitslosenrate von 27 Prozent in seinem Land als Vermittler.

In einem TV-Interview rief der Monarch am Samstag die regierenden Konservativen (Volkspartei/PP) und die oppositionellen Sozialisten (PSOE) dazu auf, „über die Grenzen von Ideologien und Partikularinteressen hinweg einen politischen Konsens zu finden, um Arbeitsplätze zu schaffen.“

Wie ein Sprecher des Königshauses laut spanischen Medienberichten im Internet weiters erklärte, wolle der Monarch angesichts der schwierigen Lage Spaniens nun vermehrt „als Schiedsrichter und Mediator“ auftreten…“ —> mehr

02.05.2013 soester-anzeiger.de

„Kundgebung mit Forderung ´Beendet den Steinabbau´

Worum geht es bei einer „Mediation“? Wie geht’s weiter nach dem Brühne-Bankrott? Behält die Stadt die Wasserrechte? Im derzeitigen „Thema Nr. 1“ unserer Stadt – Steinabbau und Trinkwasserschutz – gibt es etliche neue Entwicklungen…“ —> mehr

01.05.2013 Neue Zürcher Zeitung

„Offene Fragen zu Grossterminals- Eine Mediation für den Güterverkehr

In der Frage nach der Notwendigkeit von zwei Grossterminals in der Schweiz soll ein Mediator eingesetzt werden. Die vom Bund einberufene Terminalkonferenz hat noch keine Lösung gebracht….

…Weil es noch keine spruchreifen Ansätze gibt, soll nun ein Mediator eingesetzt werden, der die weitere Lösungssuche begleitet. Als Mediator wurde Erwin Rutishauser eingesetzt. Er hat vertiefte Kenntnisse der Eisenbahnbranche, war er doch unter anderem bei den SBB tätig sowie Direktor der SZU-Bahn und der Rhätischen Bahn.

Die Ergebnisse der Konferenz vom Dienstag, die Lösungsansätze aus der Mediation sowie eine vorliegende Studie sollen als Basis für ein mit der Branche abgestimmtes Konzept dienen. Darin sollen die notwendigen Güterverkehrsanlagen definiert werden.“—> mehr

30.04.2013 Familien Blickpunkt

„Interkulturelle Konfliktvermittlung im Sprendlinger Norden

Seit Mitte 2005 werden im Projekt „Interkulturelle Konfliktvermittlung“ Nachbarn in ihren Konflikten von eigens dafür ausgebildeten und ehrenamtlich tätigen Konfliktvermittlern begleitet. Zurzeit stehen dem Projekt 16 bürgerschaftlich engagierte Mediatoren zur Verfügung. Das Projekt ist ein Kooperationsprojekt der Stadt Dreieich und des Forums Sprendlingen Nord e.V. Das Projektleitungsteam setzt sich zusammen aus: Karin Scholl, Leiterin des städtischen Integrationsbüros, Sabine Grundmann, Mitarbeiterin der Kinder- und Jugendförderung und – neu hinzugekommen – Margot Acht, Quartiermanagerin Hirschsprung-Breitensee.

In den letzten Monaten wurden weniger Nachbarschaftskonflikte an das Projektleitungsteam gemeldet als in den vergangenen Jahren. Dies ist sicher auch auf die positive Wirkung der Arbeit der Mediatoren und der Projektleitung zurückzuführen, denn das Projekt zielt nicht nur auf die Vermittlung in Konflikten ab, sondern will auch:…“—> mehr

30.04.2013 Politik-Express

„Mediator moderiert BDEW-Workshop: Akzeptanz von Infrastrukturprojekten bei allen Beteiligten fördern

Deutschlandweit gibt es zahlreiche Infrastrukturprojekte und entsprechend zahlreich sind auch die Konflikte, die zwischen beteiligten Gruppen und betroffenen Personen entstehen. Wie lassen sich konfliktgeladene Auseinandersetzungen konstruktiv bearbeiten? Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. (BDEW) hat sich dieser Fragestellung angenommen und lud am 23. April unter dem Motto „Dieser Weg wird kein leichter sein“ zum Stakeholder-Workshop nach Berlin. Moderiert wurde die Veranstaltung durch Stefan Kessen, erfahrener Mediator und Geschäftsführer der MEDIATOR GmbH. Gemeinsam diskutierten Ingenieure, Bürger, Mitarbeiter in NGOs, Politiker, Verwaltungsangestellte, Unternehmer sowie Medienvertreter und traten über das offene Aussprechen ihrer unterschiedlichen Sichtweisen, Besorgnisse und Bedürfnisse in einen intensiven Dialog. Es ist ganz sicher kein leichtes Unterfangen, bei Infrastrukturprojekten Akzeptanz zwischen allen Beteiligten zu erreichen. Daher ist der Einsatz professioneller Mediationstechniken besonders wichtig und nachweislich erfolgreich. „Denn durch einen gegenseitigen Perspektivenwechsel kann ein gemeinsamer Verständigungsprozess in konstruktive Bahnen gelenkt werden“, ist Stefan Kessen überzeugt…“ —> mehr

 

29.04.2013 Wochenspiegel

„Wittlich – Richter besucht Streitschlichter am PWG…

…Neben seiner Arbeit als Richter ist  Dr. Grüter beim Landgericht Trier als Mediator (Güterichter) tätig. Er betonte, dass seiner Erfahrung nach bei einer Streitschlichtung der wichtigste und schwierigste Punkt das Herausfinden der Hintergründe (die Konflikterhellung) ist. Dazu nannte er einige Beispiele, bei denen während der Mediation jeweils keine Einigung zustande kam. Das Interessante bei den Beispielen war, dass man kaum darauf kommen würde, was sich im Endeffekt wirklich hinter jedem Konflikt verbirgt. Oft ist ein jahrelanger Streit mit großen gegenseitigen Verletzungen eine Hürde, die die Konfliktpartner nicht überwinden können. Dann führt eine Mediation zu keiner Lösung und der Fall muss vor Gericht verhandelt werden…“ —> mehr

29.04.2013 Maschinenmarkt

„Mediation im Unternehmen- Konflikte lösen, bevor es teuer wird

Der wichtigste Effekt besteht darin, dass die menschliche Beziehung zwischen den Beteiligten sich dauerhaft ändert, so dass die künftige Zusammenarbeit von allen ganz neu gestaltet werden kann. Damit kommt Bewegung in blockierte Situationen und von den Beteiligten wird der Druck weggenommen. Ein Verfahren vor dem Arbeitsgericht mit allen bekannten Risiken bezüglich des zu erwartenden Urteils findet nicht mehr statt.

Mediator nimmt eine neutrale Haltung ein

Und sehr wichtig ist natürlich, dass die Kosten für eine Mediation ganz erheblich geringer sind als die Kosten, die bei Krankmeldungen, Störungen betrieblicher Arbeitsabläufe, Kündigung oder gar Gerichtsverfahren entstehen….“—> mehr

27.04.2013 Gießener Anzeiger

„Nach Mediation bleiben Details im Dunkeln

Wasserstreit in Reiskirchen offenbar beendet – Bürgermeister Kromm will Fragen nicht beantworten – Petri: Sehr guter Kompromiss

Werden die Wassergebühren in Reiskirchen gesenkt oder nicht? Wird die Gemeinde das Berufungsverfahren in dem seit Jahren schwelenden Wasserstreit vor dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof in Kassel weiterverfolgen oder nicht? Auf diese Fragen wollte Bürgermeister Dietmar Kromm keine Antwort geben, als er telefonisch eine Presseerklärung zum gestrigen Mediationstermin übermittelte. Diese sei mit der Bürgerinitiative (BI) „Für faire Trinkwasserpreise“ abgestimmt, weitergehend wolle man sich aktuell nicht äußern. BI-Vorsitzender Günther Petri sprach von einer „Einigung“ und einem „sehr guten Kompromiss“. Auf Details wollte auch er nicht eingehen…“ —> mehr

 

Mediation – News und mehr – 20.04.2013-27.04.2013

blog-mediation.de-newsAuswahl von Nachrichten über Mediation im Internet vom 20.04.2013-27.04.2013

Mediation, Familienverband, Schlichtung, Ombudsleute, Schlichter, Ombudsmann, Ombudsfrau, Mediator, Mediatorin, alternative Kinfliktlösung, Leutheusser-Schnarrenberger, Mediation Notfallzentrum Eschborn, Mediation Loacker, Mediationsverfaheren, Mediation und Rechtsschutz, Mediation Kaunertal, Landwehrkanal Mediation, Mediator GmbH, Kessen, Voskamp

27.04.2013 Badische Zeitung

„Familienverband bietet künftig Mediation an

…Vetter gab abschließend bekannt, dass es für Mitglieder zukünftig das kostenlose Angebot der Mediation geben werde. Bei Interesse können sich Mitglieder melden. Dabei geht es um die konstruktive Lösung von Konflikten, zum Beispiel in der Familie oder mit den Nachbarn, begleitet durch zwei ausgebildete Mediatorinnen…“—> mehr

24.04.2013 Mediation-aktuell

„Schlichtung und Mediation – Erfahrungen und Perspektiven. Tagung am 19. April 2013 im Bundesministerium der Justiz

…Die Durchsetzung von außergerichtlichen Konfliktlösungen durch Mediation und Schlichtung sei ein rechtspolitisches Anliegen, um insbesondere im Verbraucherschutz den Betroffenen auch außerhalb der Justiz helfen zu können.Ombudsleute, Schlichter, Mediatoren und Wissenschaftler diskutierten Fragen über die Funktion von Mediation und Schlichtung in unserer Rechtsordnung, über die Erfahrungen, die bislang mit Mediation und Schlichtung gemacht wurden, sowie mögliche Auswirkungen, die eine Stärkung der alternativen Konfliktlösung haben kann…“—> mehr

24.04.2013 Frankfurter Rundschau

„Eschborn – Zankapfel Notfallzentrum

Eine Bürgerinitiative hat die Diskussion über den Standort des geplanten Notfallzentrums neu entfacht. Stadt, Feuerwehr und ASB wollen jedoch am Plan festhalten. Richten soll es nun Gemeindebund-Direktor Karl-Christian Schelzke als Mediator…

…Mediator soll helfen – Was tun? Die Stadt hat nun einen Bürgerdialog gestartet, um mit öffentlichen Treffen und einer Internet-Diskussion eine Lösung zu finden. Allerdings kündigte die für die Organisation zuständige Sabine Dalianis schon zu Beginn der ersten Veranstaltung am Montagabend im proppenvollen Sitzungssaal des Rathauses an: Die Standort-Entscheidung könne nicht neu aufgerollt werden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Direktor des Städte- und Gemeindebunds Karl-Christian Schelzke, der als Mediator aus den gegensätzlichen Interessen einen Kompromiss schmieden soll. Keine leichte Aufgabe. „Das wird eine Abwägungsfrage“, kündigte er denn auch vorsorglich an…“—> mehr

23.04.2013 BR www.br.de

„Verwaltungsgericht Würzburg – Bürger wollen mehr über Loacker wissen

… Die Bürgerinitiative „Lebenswertes Wonfurt“ aus Wonfurt (Lkr. Haßberge) wollte Einsicht in die sogenannten Stoffmengenströme von Loacker erreichen. Mit den Angaben wollten sie abschätzen, wie viel Staubmengen mit gesundheitsgefährdenden Schadstoffen in der Vergangenheit im Normalbetrieb in die Umwelt gelangt sein könnten. Dazu hat das Gericht aber bisher keine Entscheidung gefällt.

Klärung durch Mediation – In der mündlichen Verhandlung am Gericht sind die Bürgerinitiative, das Landratsamt Haßberge und das Unternehmen Loacker übereingekommen,  dass sie zum nächstmöglichen Zeitpunkt mit einem Mediationsverfahren beginnen wollen. Bevor sich die Fronten weiter verhärten, sollen die Streitfragen mit professionellen Mediatoren geklärt werden. Als Mediatoren werden Fachleute vom Verwaltungsgericht Ansbach eingesetzt.“ —> mehr

22.04.2013 Capital

„Was Mediatoren und andere Friedensstifter leisten

Streitigkeiten müssen nicht vor Gericht ausgefochten werden. Bevor es eskaliert, haben Betroffene andere Möglichkeiten zur Konfliktlösung. Statt eines Richters ist ein Schlichter oft die bessere Wahl.

Schlichter – Ohne Risiko zum RechtZahlreiche Branchen setzen bei Streitigkeiten mit Kunden auf eigene Friedensstifter. Deren Hilfe ist kostenlos.

Sie haben Ärger mit ihrer Bank, dem Handwerker, einem Arzt, der Versicherung, dem Verkehrsbetrieb oder Energielieferanten? Dann wenden Sie sich an deren Ombudsleute oder Schlichtungsstellen. Sie versprechen, Probleme unbürokratisch und vor allem für Kunden kostenlos zu lösen…

Mediator – Profi als Vermittler – Wer Streitigkeiten dauerhaft befrieden will, sollte professionelle Hilfe bei der Konfliktlösung nutzen.

Stabiler Frieden Ziel ist es nicht, eine Streitfrage zu entscheiden, sondern einen Konflikt zu lösen. Zum Beispiel unter Nachbarn: Qualmt der Grill zu stark? Bellt der Hund zu laut? In der Mediation kommt alles auf den Tisch, auch die persönlichen Hintergründe des Streits. Unter professioneller Anleitung suchen die Parteien – nicht der Mediator – eine Lösung, die sich an den Interessen und nicht an den Rechten orientiert. Die Mediation ist ein geeignetes Verfahren, wenn die Parteien auch künftig miteinander zu tun haben: als Nachbarn, Mitglieder einer Eigentümergemeinschaft oder geschiedene Eltern von Kindern…

Richter – Auf die harte Tour – Sind alle anderen Einigungsversuche gescheitert, bleibt nur der Weg vor Gericht. Prozesse kosten Geld und Zeit – sorgen aber für verbindliche Urteile.

Ultima Ratio Manchmal führt kein Weg am Gericht vorbei: Am Ende steht eine verbindliche Entscheidung, die notfalls der Gerichtsvollzieher durchsetzt. Schaltet der Gegner auf stur oder spielt auf Zeit, gibt es keine Alternative. Immerhin kann eine Klage die Gesprächsbereitschaft fördern: Fast die Hälfte der Prozesse vor Landgerichten als erster Instanz enden durch einen Vergleich…“ —> mehr

22.04.2013 Tiroler Tageszeitung Online

„Stiftung soll Keimzelle für Dorfentwicklung sein

Kaunertal – „Wir wussten, dass das Großkraftwerk wieder Unruhe ins Dorf bringt und wir brauchten einen Weg, damit umzugehen, ohne dass das Ganze eskaliert“, erinnert Bürgermeister Pepi Raich. Vor rund einem Jahr wurde die Idee eines Bürgerbeteiligungsprozesses geboren. Im März 2012 trafen sich die Einwohner der 600-Seelen-Gemeinde zum ersten Mal im so genannten „Café Kaunertal“ – Monate bevor das 1,1 Mrd. teure Tiwag-Projekt für den Ausbau des Kaunertalkraftwerks beim Land eingereicht wurde.

Das Resultat aus den regelmäßigen Treffen ist ein „Entwicklungsprogramm“ und die Idee einer „Kaunertal-Stiftung“, mit der die Gemeinde „unkompliziert und unbürokratisch“ Projekte für Landwirtschaft, Tourismus, dörfliche Infrastruktur usw. umsetzen kann…“ —> mehr

22.04.2013 Main Post

„Mellrichstadt – Streitschlichter helfen bei handfestem Zoff

…Was tun, wenn sich Schüler in der Schule zoffen oder gar handgreiflich werden? Wie kann man Konflikte unter Schülern entschärfen und lösen helfen, bevor es für die Streitenden möglicherweise sogar zum Verweis durch die Schule kommt? In solchen prekären Situationen sind sogenannte Streitschlichter gefragt. Das sind Schüler meist höherer Jahrgangsstufen, die als neutrale Vermittler versuchen, Auseinandersetzungen zwischen streitenden Schülerparteien zu lösen. Wie man dabei vorgeht, lernen sie in einer speziellen Ausbildung…“—> mehr

22.04.2013 balaton-zeitung.info

„„Zukunft Berliner Landwehrkanal“: Größtes deutsches Mediationsverfahren geht in die entscheidende Phase

Betroffene und Beteiligte haben im Großprojekt Landwehrkanal weitere Ergebnisse auch auf höchster Verwaltungsebene erzielt: Die gemeinsam erarbeitete Haushaltsunterlage zur Sanierung des gesamten Landwehrkanals ist durch das Bundesverkehrsministerium ungewöhnlich schnell und in voller Höhe bewilligt worden.

Damit ist der Weg frei für eine nachhaltige ökonomische, ökologische und sozialverträgliche Sanierung, Gestaltung und Nutzung am, um und im gesamten Kanal. Voraus ging ein komplexes und aufwändiges Mediationsverfahren unter der Leitung von Stefan Kessen und Beate Voskamp von der MEDIATOR GmbH. „Im Unterschied zu anderen öffentlichen Großprojekten wie Stuttgart 21 oder dem Berliner Flughafen ist es durch die Mediation Zukunft Landwehrkanal gelungen, eine von allen beteiligten Personen, Gruppen, Institutionen und Organisationen getragene und qualitativ hochwertige Lösung zu erarbeiten“, so Kessen. Und mehr noch: Es konnten Kosten in Höhe von 100 Millionen Euro gespart werden…“ —> mehr

Mediation – News und mehr – KW13

blog-mediation-relaunchAuswahl von Nachrichten und Stilblüten über Mediation und Mediatoren im Internet vom 25.03.2013.-29.03.2013

Mediation Suhrkamp, Rüdiger Salat Mediator, Mediation an Schulen, B-10 Mediation, Mediation und Demokratie, Umfrage Stiftung Warentest

 

25.03.2013 DeutscheHandwerksZeitung

„Konflikte im Betrieb Mediation: Vermitteln statt klagen

Die häufigsten Konflikte im Handwerk betreffen die Themen Nachfolge und Gewährleistungen. Doch statt damit vor Gericht zu gehen, ist ein Mediator oft die bessere Hilfe. Er hat mehr Spielraum als ein Richter und hilft, eine Lösung für beide Seiten zu finden.“ –>mehr

 

25.03.2013 SWR

Zweite B-10-Mediation kostete 350.000 Euro

Wieder keine Einigung, dafür wurde es teurer als beim letzten Mal: Das zweite Mediationsverfahren zum umstrittenen Ausbau der Bundesstraße 10 in der Südwestpfalz hat das Land mehr als 350.000 Euro gekostet. Etwa die Hälfte ging allein für ein Gutachten drauf.“  –>mehr

vgl. auch 21.03.2013  B10-Mediation kostet Steuerzahler viel Geld!

Ganster: Landesregierung ignoriert teure Gutachten völlig

Die B10 Mediation hat den Steuerzahler 351.500 € gekostet. Das hat das zuständige Ministerium der CDU Landtagsabgeordneten Dr. Susanne Ganster aus Erfweiler nun auf ihre Kleine Anfrage hin mitgeteilt.“ –>mehr

 

25.03.2013 Kanzlei Risto

Wenn der Mediator beim meditieren den Mediator mediatiert“

–> mehr

 

25.03.2013 Integrierte Mediation

Mediation: Freund oder Feind der Demokratie?

Mediation wird gerne als die Verwirklichung der Demokratie bezeichnet. Sieht man genauer hin, dann stellt es sich heraus, dass die Mediation die Demokratie – wie sie heute gelebt wird – eher herausfordert oder gar in Frage stellt.“ –> mehr

 

26.03.2013 Test.de

Alternative zum Gerichts­verfahren: Leser­umfrage zur Mediation

Mediation ist im Trend. Sich zu einigen statt zu prozessieren ist vor allem gefragt, wenn sich die Betroffenen auf Dauer arrangieren müssen – zum Beispiel weil sie sich als Nach­bar nicht aus dem Weg gehen können. Hier möchte test.de mehr wissen. Was erwarten Sie von einem Mediations­verfahren? Haben Sie schon bei einer Mediation mitgemacht? Waren Sie mit dem Ergebnis zufrieden? test.de bittet Sie als Leser: Nehmen Sie an der aktuellen Umfrage teil.“ –> mehr

 

27.03.2013 blog.mediation.de

„Mediation – Leserumfrage mit fragwürdiger Qualität – Stiftung Warentest – Gefahr der Beeinflussung des Mediationsmarktes

Die gestern in Netz gestellte Leserumfrage der Stiftung Warentest zur Mediation ist ausgesprochen kritisch zu beurteilen. Die Fragen zeigen nicht unbedingt Kompetenz in Mediation auf und können bei den Lesern, die diese Umfrage ausfüllen, leicht zu einem falschen Verständnis der Mediation führen.“ –> mehr

 

28.03.2013 Schwetzinger Zeitung

„Mediation in der Schule: Senioren als Streitschlichter“

„Mit einem ehrenamtlichen Einsatz von etwa vier Stunden pro Woche könnten die Mediatoren einen Beitrag leisten zur Verbesserung der Kommunikation, zum Schlichten von Streitigkeiten und zur Vermeidung von aggressivem Verhalten in der Schule.“ –> mehr

 

29.03.2013 Focus

„Rüdiger Salat neuer Mediator beim Suhrkamp-Verlag“

„Der Dauerstreit zwischen den Gesellschaftern droht den Suhrkamp-Verlag zu zerreißen…“ „…Letzte Hoffnungen richten sich auf zwei Mediatoren, die außergerichtlich zwischen den Konfliktparteien vermitteln sollen. Einer dieser Mediatoren ist nach FOCUS-Informationen Rüdiger Salat, ein ehemaliger Spitzenmanager der Holtzbrinck-Verlagsgruppe…“ –> mehr

 

29.03.2013 Berlin Online

„Senioren als Mediatoren in Schulen

Zur Gewaltprävention an Schulen setzt Brandenburg auf Senioren. Das Land unterstützt die Ausbildung ehrenamtlicher Schulmediatoren im fortgeschrittenen Alter“–> mehr

 

Fundstellen:

ÖBM

„mediation aktuell 1/2013

Die neue Ausgabe von „mediation aktuell“ steht zum Download bereit

Inhalte:

Mediation in Schule und Bildung
Implementierung der Mediation in Schulen
Praxisbericht Peer-Mediation
Plattform für Berufseinstieg & Ausbildung in Mediation“ –> mehr

Selbständig als Mediator?

Der Schritt in die Selbständigkeit als Mediatorin oder Mediator erfordert neben der Ausbildung weitere wichtige Aktivitäten.

In einem eintägigen Praxisseminar bekommen Mediatorinnen und Mediatoren wertvolle Hinweise über die rechtlichen Rahmenbedingungen der Selbständigkeit und praktische Hinweise zur eigenen Positionierung und Vermarktung.

Referenten:

Sascha Boettcher, LL.M.

Mediator und Rechtsanwalt seit 2005, Gründungsmitglied verschiedener GmbH´s und Geschäftsführer, Mitglied des Vorstandes des Bundesverbandes Mediation e.V., weitere Informationen unter www.mediation-boettcher.de

Klaus-Olaf Zehle, M.A. LL.M.(com.)

Mediator seit 2004, Geschäftsführer Mediation GmbH, Betreiber des Mediatorenverzeichnisses www.mediator-finden.de, Mitglied des Vorstands des Hamburger Instituts für Mediation e.V. und der Mediationszentrale Hamburg e.V.

Termine auf Anfrage: info@mediation.de

berlin-mediatoren.de – Das Stadtteilverzeichnis zur Mediation in Berlin

Im  regionalen Verzeichnis www.berlin-mediatoren.de sind inzwischen über 350 Mediatoren verzeichnet. Das für Berlin aufgebaute Subportal von www.mediator-finden.de bietet außerdem im Stadtteilverzeichnis eine Darstellung der registrierten Berliner Mediatoren nach Stadtteilen. Derzeit noch im Aufbau sind das Verzeichnis der Institute zur Mediationsausbildung in Berlin und das Verzeichnis der Vereine und Verbände für Mediation in Berlin.

Neues Layout und erweiterte Funktionalität in den Mediationsverzeichnissen der Mediation GmbH

In neuem klaren Layout präsentieren sich jetzt die Portale www.mediator-finden.de und www.mediation.de. Neben der Veränderung des Layouts sind einige wichtige Funktionen hinzugekommen und die Auffindbarkeit in Suchmaschinen wurde weiter verbessert.

Bei www.mediator-finden.de kann jetzt auf der Startseite die Suche eingeschränkt werden auf Mediatoren mit Foto. Dadurch werden den Nachfragern bei dieser Auswahl Mediatoren mit ausführlichen Profilen bevorzugt dargestellt, was die Auswahl eines Mediators entsprechend vereinfacht. Im Menü am unteren Ende der Seite ist jetzt das Auffinden der wichtigsten regionalen Seiten verbessert worden. In der Fußzeile wurden außerdem Menüpunkte zum direkten Aufruf des Ausbildungsverzeichnisses und Organisationsverzeichnisses auf www.mediation.de. Dadurch ist das Auffinden einer Ausbildung für Mediation oder eines Verbandes für Mediation noch leichter geworden.

Bei www.mediation.de kann jetzt direkt auf der Startseite die vereinfachte Suche nach Mediatoren durchgeführt werden. Außerdem werden die Ausbildungsangebote zusätzlich in regionalen Seiten zusammengefasst. Dazu gekommen sind außerdem viele weitere Mediationsausbildungen und Fortbildungen zum Mediator. Im Bereich Kundenservice wurde außerdem ein direkter Link zur Seite www.zertifizierter-mediator.de gesetzt.

Nachahmer – oder – Kann man Mediatoren genauso vermarkten wie Copyshops oder Wasserstrahlschneiden?

Seit Kurzem bietet der Anbieter Kingnetz.de eine Mediatorsuche auf der Webseite Klick-deine -Mediation.de an. Vom selben Anbieter gibt es auch weitere Angebote zum Beispiel zur Suche von Copyshops, Fliesenlegern oder Wasserstrahlschneidern.

Mediatoren werden mit einer exklusiven Darstellung fūr 10 Postleitzahlen gelockt. Und das zu hohen Kosten.

Im Ergebnis wird es nach dem Konzept pro Postleitzahl genau nur einen Anbieter geben. Aus Sicht der Nachfrager sicherlich kein gutes Vorgehen um einen Mediator oder eine Mediatorin zu finden.

Diese erwarten eine Auswahl bzw. Transparenz, wie wir sie auf dem grössten bundesweiten Mediatorenverzeichnis www.mediator-finden.de bieten, u.a. auch mit unseren Regionalseiten wie z.B. für Hamburg, Köln, Bonn und Berlin. Neben den Regionalseiten starten wir derzeit in den großen Städten wie Berlin eigene regionale Portale, die dann auch eine stadtteilbezogene Suche ermöglichen werden.

Und das alles mit fachlich kompetenten Inhalt, der von Mediatoren bereitgestellt wird.

So war unser Portal www.mediation.de die erste Seite im Internet, die den endgültigen Text zum Mediationsgesetz im kompletten Wortlaut veröffentlicht hat.

Das Mediationsgesetz ist eine Orchidee

„Das Mediationsgesetz ist eine Orchidee“. So äußert sich Heribert Prantl in seinem Kommentar zum Mediationsgesetz in der Süddeutschen Zeitung vom 02.07.2012. An anderer Stelle spricht er von einem „Jahrhundertgesetz, das die Rechtskultur in Deutschland völlig verändern könnte“.

Prantl ist seit langer Zeit ein Verfechter der Mediation als modernem Konfliktlösungsverfahren. Die Süddeutsche Zeitung ist dank Prantl immer die best- und schnellstinfomierende Tageszeitung zur Mediation. Auch der umfassende SZ-Artikel zum Mediationsgesetz vom 02.07.2012 ist wie immer hervorragend recherchiert und geschrieben.

An dieser Stelle einmal einfach nur herzlichen Dank an Heribert Prantl.

 

Mediationsgesetz von Bundestag und Bundesrat verabschiedet – Bei Mediation können auch gerichtliche Verfahrensgebühren entfallen oder ermäßigt werden

Den aktuellen Stand des Mediationsgesetzes vom 29.06.2012 inkl. der Änderungen aus der Beschlussempfehlung des Vermittlungsausschusses zum Mediationsgesetz vom 27.06.2012 finden Sie auf der Seite www.mediation.de/mediationsgesetz.

Er basiert auf dem Gesetzentwurf vom 15.12.2011, der im Deutschen Bundestag einstimmig angenommen wurde und vom Bundesrat in den Vermittlungsausschuss überwiesen wurde.

Die Version des Mediationsgesetzes vom 29.06.2012 beschreibt die Fassung , die am 28.06.2012 vom Deutschen Bundestag (einstimmig!) angenommen wurde. Der deutsche Bundesrat hat in seiner Sitzung am 29.06.2012 beschlossen, gegen das Gesetz in dieser Version keinen Einspruch gemäß Artikel 77 Absatz 3 des Grundgesetzes einzulegen.

Das Gesetz ist jetzt noch vom Bundespräsidenten zu unterzeichnen und tritt dann am Tag nach der Verkündung im Bundesgesetzblatt in Kraft.

 

Was hat sich gegenüber der Version vom 15.12.2011 verändert.

1. aus dem „ersuchten Richter“ wird in § 159 Abs 1 ZPO nun ein „Güterrichter nach § 278 Absatz 5 ZPO“

2. § 278 Abs 5 ZPO stellt nun klar, dass der Güterichter nicht entscheidungsbefugt ist und ermöglicht dem Güterichter ausdrücklich auch Methoden der Mediation zu verwenden

„Das Gericht kann die Parteien für die Güteverhandlung sowie für weitere Güteversuche vor einen hierfür bestimmten und nicht entscheidungsbefugten Richter (Güterichter) verweisen. Der Güterichter kann alle Methoden der Konfliktbeilegung einschließlich der Mediation einsetzen.

3. Die Anpassungen unter 1.und 2. werden auch im FamFG durchgeführt.

4. Wesentlich und neu ist nun die Möglichkeite der Länder durch Rechtsverordnungen Ermäßigungen für bestimmnte Verfahrensgebühren wie die Klagerücknahme bis hin zum Erlass dieser Verfahrensgebühren vorzunehmen, wenn ein Verfahren in die außergerichtliche Mediation geht und zwar unabhängig davon, ob auf Antrag der Parteien oder auf Hinweis des Gerichtes nach  Art 278a ZPO.

 

Was hat sich nicht verändert:

Die bisherigen Modellversuche zur gerichtsinternen Mediation dürfen wie im ursprünglichen Gesetzentwurf nur noch für eine Frist von ein Jahr nach Inkrafttreten des Gesetzes als Mediation bezeichnet werden. Danach können zwar Vorgehen und Methoden der Mediation angewendet werden aber dann unter der Bezeichnung Güteverfahren statt Mediation bzw. Güterichter statt Mediator.

Ein Richter der ein Güteverfahren nach § 278 Abs. 5 ZPO durchführt, darf sich nach Ablauf der Übergangsfrist nicht Mediator bzw. richterlicher Mediator nennen.

Und dann stellt sich noch die Frage:

Sind Verhandlungen vor dem Gūterichter öffentlich? Mediationen in der gerichtsinternen Mediation waren dagegen immer nicht-öffentlich.

Einen guten Überblick über die Chancen und Auswirkungen des Mediationsgesetzes findet man in meiner aktuellen Veröffentlichung. Die dort gemachten Ausführungen beziehen sich  auf den Gesetzentwurf zum Mediationsgesetz vom  15.12.2012 der am vom Deutschen Bundestag einstimmig beschlossen wurde. Sie werden durch den nun verabschiedeten Stand des Mediationsgesetzes nicht verändert.

Den besten Überblick über den deutschen Mediationsmarkt findet man auf den Seiten www.mediation.de, dort insbesondere Ausbildungsangebote und einen Überblick über Mediationsverbände, Mediationsvereine und andere Organisationen und auf der Seite www.mediator-finden.de mit dem größten deutschen Mediatorenverzeichnis. Dort sind über 3.500 Mediatoren verzeichnet u.a. auch auf regionalen Seiten z.B. für die Städte Berlin, Braunschweig, Bremen, Düsseldorf, Essen, Esslingen, Freiburg, Göttingen, Hamburg, Hannover, Karlsruhe, Köln, Leipzig, Lübeck, München, Nürnberg und Rostock. Außerdem werden für einige Großstädte Informationen zu lokalen Mediationsszzene dort veröffentlicht, so u.a. für Hamburg und Berlin.